Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Dorfkirche Bausenhagen Die Evangelische Dorfkirche ist zwischen 1180 und 1200 als romanische Wehrkirche errichtet worden. Seit über 800 Jahren wird in ihr den Menschen das Wort Gottes verkündet.Bis zum Bau einer neuen katholischen Kirche im Jahr 1875 ist sie als St. Agnes-Kirche von beiden Konfessionen („simultan“) genutzt worden. In den Jahren 1997/98 wurde die Kirche grundsaniert. Anschließend erhielt sie eine zeitgenössischen Innenausstattung und sieben moderne Fenster; sie alle beruhen auf einem der „Ich bin“–Worte Jesu aus dem Johannesevangelium. Der Künstler Andreas Felger aus Gnadenthal (Limburg) hat diese „Predigten aus Glas“ entworfen. Das Deckenfresko mit einem Durchmesser von 140 cm zeigt Christus, den Weltenrichter („Christus Panokrator“) und stammt aus der Entstehungszeit der Kirche. Es wurde 1957 unter Putzschichten wiederentdeckt.

Zurück zur Seite

Archiv

22. März 2007

Textile Kunst begeisterte

Frauenhilfe: Sticktücher im Blick  

Methler - Bezirksfrauen und Vorstände der Frauenhilfegruppen beschäftigten sich jetzt im Bodelschwinghhaus in Methler mit dem Thema Textilkunst. Dabei gaben Dorothee Kandzi (Historikerin) und Petra Watermann (Textilwissenschaftlerin) tiefe Einblicke in die wechselhafte Geschichte der Tuchstickerei - einer kunstvollen wie vielseitigen Handarbeit, die seit ihrem Aufkommen im 16. Jahrhundert (Renaissance) fast ausschließlich von jungen Mädchen und Frauen geleistet wurde. Die schönsten Stickmuster kamen aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden. "Sticken war sehr wichtig für die Mädchen", betonten die beiden Referentinnen. Die Mädchen erstellten Stickmustertücher, die von einer Generation zur nächsten weitergeben wurden. Insbesondere die so genannte "Aussteuer" habe aus einer großen Anzahl an Tischwäsche, Bettwäsche und anderen feinen Textilarbeiten bestanden, die schon zur Kenntlichmachung des Besitzers mit aufwändigen Monogrammen und Stickmotiven versehen wurden, berichtete die Historikerin Dorothee Kandzi. Und viele dieser Stücke wurden in einer kaum fassbaren Perfektion und neben dem beliebten Kreuzstich in unterschiedlichsten Techniken gestickt. Stickereien waren Schmuck und Luxus zugleich. So galt der Leinenschrank nicht umsonst als der "Schatz der Hausfrauen" - zu dessen Inhalt im Laufe eines Lebens in der Regel nichts nachgekauft wurde. Kostbare und teure Materialien konnten sich nur "gut betuchte" Bürgerfrauen leisten. "Flicken, Stopfen und Nähen waren die Arbeiten der niedrigeren Schichten". T. Nisipeanu