Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

15. März 2007

Sonntagabend wird für Gottesdienste attraktiver

Fazit: Positive Erfahrungen mit Gottesdiensten zu anderen Zeiten

UNNA - Ist der Sonntagabend der bessere Platz für Gottesdienste? Nicht nur die eigenständigeren Jugendgottesdienste beginnen gern zu Zeiten wie "18,12 Uhr" in der Königsborner Christuskirche. Billmerich weist inzwischen gute Erfahrungen mit seinen "Gute-Abend-Gottesdiensten" auf. Und in Massen zog am letzten Februarsonntag das Thema "Ich kriege nie genug vom Leben" um 18 Uhr über 200 Menschen in die Friedenskirche, eine Verdopplung der durchschnittlichen Kirchbesucher. Der "Sonntakt", vor einem guten Jahr mit viel Engagement begonnen, hat gute Chancen, den wöchentlichen Feiertag der Protestanten in Massen nach einer zweijährigen Probephase definitiv zu prägen. Die anstehende Presbytersitzung hat sich die zeitliche Umschichtung schon zum Thema gemacht. Pfarrer Detlef Main berichtet von einem Aha-Erlebnis beim Besuch einer Ausstellung im "Haus der Geschichte" in Bonn, wo es um die Veränderung des Sonntags im letzten Jahrhundert ging. Eine Allensbach-Umfrage und soeben auch der Zukunftskongress der evangelischen Kirchen in Wittenberg habe ergeben, dass mehr Menschen, vor allem aus den mittleren Jahrgängen, geneigt seien, sich erst in den Abendstunden auf die Kirchbänke zu begeben. Und das wird seitdem in Massen so gut angenommen, dass die halbe Stunde, die "Sonntakt" in der Regel länger dauert, keineswegs abschreckt. Für diese positive Entwicklung macht Detlef Main auch das "Bemühen um Qualität" verantwortlich. Die Leute sollten in Massen das Gefühl bekommen, "dass sie etwas verpassen, wenn sie nicht kommen".  Dafür trägt ein 25köpfiges Vorbereitungsteam Sorge, verbunden mit einem besonderen Projektchor unter Susanne Eckelsbach. Zu den markanten Abweichungen vom Vormittags-Gottesdienst gehören etwa auch Beifallsbekundungen im Kirchraum. Ob auch eine Trendwende hinsichtlich stabilerer Mitgliedzahlen erreicht werden kann, bleibt vorerst offen. 2006 standen in Massen sechs Eintritte 28 Austritten gegenüber; Todesfälle rangierten mit 55 deutlich vor 33 Taufen. Und radikal auf den Abend wird ohnehin nicht gesetzt: 14tägig trifft sich mittwochs um 7.30 Uhr eine "Guten-Morgen-Kirche". Ulrich Knies