Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

01. März 2007

Verlass mich nicht, wenn ich schwach werde

KIRCHENKREIS UNNA  -  Für alle, die sich mit Abschiednehmen und Sterben auseinandersetzen wollen, bietet die Unnaer Regionalgruppe "OMEGA - mit dem Sterben leben e.V." in Zusammenarbeit mit dem Kirchenkreis Unna eine achtteilige Gesprächsreihe an. Diese Abende bilden auch den ersten Teil des Vorbereitungskurses für ehrenamtliche Sterbebegleiterinnen. "Unser Ziel ist es, aufgrund unserer Lebenserfahrung zu mehr Sicherheit und Sensibilität in der Begegnung und im Gespräch mit kranken und trauernden Menschen zu finden", erläutert Pfarrer Matthias Schlegel das Anliegen des Kurses. Leitthema des Kurses ist die Bibelgeschichte "Der Gang nach Emmaus" (Lukas 24, 13 -35). In der Geschichte begleitet Jesus zwei Trauernde, die jegliche Hoffnung verloren haben. Hier wird ein Modell der Seelsorge in der Begleitung von Menschen angeboten. Die Kursteilnehmer werden über einen Weg von acht Stationen geführt. Die Grundlagen des Kurses wurden von der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands zusammengetragen, weiterentwickelt und herausgegeben. Die Treffen zur achtteiligen Gesprächsreihe beginnen am Donnerstag, 26. April und schließen am Donnerstag, den 21. Juni. Die Leitung haben Pfarrer Matthias Schlegel (Ehe-, Familien- und Lebensberater), Klaus Koppenberg (Dipl.-Sozialpädagoge) sowie Barbara Divis. Kostenbeitrag: 50,00 Euro (beinhaltet alle Kosten, Getränke und das Buch mit CD zum Kurs!). AnsprechpartnerInnen: Klaus Koppenberg (Tel.: 0 23 03 / 40 310), Pfarrer Matthias Schlegel (Tel.: 0 23 03 / 23 78 03) und Barbara Divis (Tel. 02307 / 83 46 12). T. Nisipeanu