Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

01. März 2007

Mobbing und Mammon

Jugendgottesdienste treffen Nerv der jüngeren Generation

UNNA - In der Königsborner Christuskirche konnte sich Pfarrer Andreas Taube auf die Liturgie beschränken, im Jona-Haus der Gartenvorstadt Kollege Helmut Schwalbe gar auf ein Schlusswort. Den großen Rest besorgten zwei Jugend-Teams. Ihre Themen, Mobbing und Mammon, zogen am Sonntagabend im Süden und im Norden Unnas zeitgleich etliche Dutzend Altersgenossen in die Gotteshäuser. Die Königsborner um die Theologiestudentin Diana Krückmann laden inzwischen im Zweimonats-Rhythmus mit zwei "Markenzeichen" ein: "eFUNgelisch" prangt es von den schwarzen T-Shirts, Anfangszeit immer 18.12 Uhr (zu Weihnachten 23.12 Uhr). Dieses Mal schockierte ein lang ausgestreckter "Penner" am Kirchportal die Gäste, die sich  - auch mit Hilfe des ungebetenen Zeitgenossen - mit der Frage beschäftigten, ob Geld denn die Welt regieren müsse. Hingegen war für das Jona-Haus der Jugendgottesdienst Premiere. Vera Hotten (16) stimmte am Schluss mit ihrer aus Lünern zugestoßenen Klassenkameradin Hanna Voß (15) überein, dass das Dutzend Vorbereiter um Manuel Storkebaum und Micha Überrück mit dem Thema "Gemobbt – Gewonnen??"  den Nerv ihrer Generation getroffen hatten. Im Anspiel assoziierten Klassenkameraden beim neuen Mitschüler Axel Nettigkeiten wie „Achselschweiß" – und schon war ein neuer Buhmann gefunden. Das Sprichwort "Was Du nicht willst, das man Dir tu’, das füg’ auch keinem andern zu", so Micha Überrück in seiner Predigt, könne zu einem aufschlussreichen Rollen-Tausch verhelfen. Aus dem Alten Testament wurden die Sticheleien Sauls gegen David als Beispiel herangezogen. Die Zuhörer aus allen Unnaer weiterführenden Schulen steuerten eigene Erfahrungen und Lösungsvorschläge bei, die ins Fürbittengebet aufgenommen wurden. In beiden Gotteshäusern besorgten eigens zusammengestellte Bands den richtigen Rhythmus für alte und ganz neue Lieder, etwa jenes "Vom Gammler". Unabgesprochen endeten beide Jugendgottesdienste mit Dietrich Bonhoeffers "Von guten Mächten wunderbar geborgen". Wo derzeit die Zukunft von Kirche so häufig beschworen wird, mag man in den beiden Unnaer Vorstadtgemeinden heute etwas optimistischer dreinschauen. Ulrich Knies