Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

20. Februar 2007

Ich möchte aufblühen!

Ev. Erwachsenenbildung: Bildungsurlaub vom 14. bis 16. März 2007 KIRCHENKREIS UNNA - "Ich möchte aufblühen!" - unter diesem Motto lädt die Ev. Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Unna vom 14. bis 16. März zu einem Bildungsurlaub für Menschen ein, die unter Kraftlosigkeit und Burn-Out leiden oder dem vorbeugen wollen. Der Bildungsurlaub beginnt am Mittwoch, den 14. März um 9 Uhr im Haus Stentrop in Fröndenberg-Bausenhagen. Kosten pro Person 150 Euro. Einsatz von Bildungsschecks ist möglich. Das Seminar ist als Bildungsurlaub anerkannt und kann auf den gesetzlichen Anspruch angerechnet werden. Anmeldung und weitere Infos bei Dirk Heckmann Tel.: 02303/ 288180 oder Mobil: 0173/4255122. Probleme im Team oder Schwierigkeiten mit Kollegen, unterschiedliche eigene Ansprüche an Ethik und davon abweichende Vorstellungen des Arbeitgebers, "zapfen" oftmals die ganze Kraft ab und machen krank, gefährden die eigene – nicht nur berufliche Zukunft. "Es gibt Situationen im Berufsleben, in denen die Kraft fehlt, um den Ansprüchen des Berufs gerecht werden zu können", bekräftigt Pfarrer Dirk Heckmann vom Referat für Männerarbeit und Erwachsenenbildung. Während des Bildungsurlaubs will er gemeinsam mit der Sozialarbeiterin/Gestalttherapeutin Ina Kanis den "Krafträubern" auf die Spur kommen, sei es im beruflichen oder im privaten Kontext. Daneben sollen aber auch Möglichkeiten für neue Kraftquellen erschlossen werden. Wie kann man zum Beispiel Berufsroutinen so verändern, dass sie nicht mehr so belastend sind? T. Nisipeanu