Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

09. Februar 2007

Zusammenhang von Bildung und Armut

Neujahrsempfang des Kirchenkreises Unna für Schulvertreter aus der Region

KIRCHENKREIS UNNA - Die neue Denkschrift der evangelischen Kirche Deutschlands "Gerechte Teilhabe" setzte Impulse beim Neujahrsempfang des Kirchenkreises für die Schulvertreter aus der Region. Superintendentin Annette Muhr-Nelson versäumte im 400. Geburtsjahr des großen Paul Gerhardt die Gelegenheit nicht, die Unnaer Pädagogen auf das von der Kirche ausgerufene "Jahr des Liedes" aufmerksam zu machen: "Singen tut Leib und Seele gut". Vor der Speisung mit "Schweinemedaillons Fürst Metternich", von Fachschülern des Märkischen Berufskollegs kenntnisvoll zubereitet, vereinigte sich die Runde denn auch zum Paul-Gerhardt-Lied "Du meine Seele singe wohlauf und singe schön". Unbequeme Wahrheiten Im Haus der Kirche an der Mozartstrasse breitete der Bochumer Sozialethik-Professor Traugott Jähnichen manch unbequeme Wahrheit über das Land aus. Während im früheren Entwicklungsland Korea heute nur drei Prozent der jungen Menschen ohne Berufsabschluß blieben, stehe Deutschland mit der fünffachen Zahl da. In einzelnen Stadtteilen des Ruhrgebiets - so eine Studie seiner Universität - klaffe die Wahrscheinlichkeit von Abiturabschlüssen bei Neugeborenen im Größenverhältnisses zehn zu neunzig auseinander. Der spärliche Kindersegen gehe wesentlich auf Eltern im Umfeld des neubenannten (und eher kirchenfernen) "Prekariats" nieder. Innerhalb der EU wiederum hätten in Deutschland lebende Migrantenkinder die schlechtesten Ausbildungschancen. Armut und Bildungsmangel bildeten eine unheilige Allianz Warum werde dann, so fragte der Wissenschaftler der Ruhr-Uni kritisch an, derart früh im deutschen Schulwesen "selektiert", die häufigen Fehlprognosen für Kinder einbegriffen? Früheste und möglichst lange gemeinsame Förderung tue Not, um gegen die Armutsspirale "Befähigung zur Eigenverantwortung und Solidarität" - so der Untertitel der Denkschrift - in höherem Maße zu erreichen. In der Diskussion, an der sich auch der westfälische Altpräses Manfred Sorg mit einer theologisch-pädagogischen Betrachtung zugunsten von Angst-Abbau bei Jugendlichen beteiligte, werteten insbesondere Grundschulvertreter die neuen Ganztagsansätze (OGGS) auch kritisch: deren positive Seiten dürften nicht von einem weiteren Auszug von Eltern aus ihrer Verantwortlichkeit gegenüber ihren Kindern ausgenutzt werden. Deshalb regte Superintendentin Muhr-Nelson, unterstützt vom kreiskirchlichen Schulreferenten Andreas Müller, an: "Wir müssen außer Schule auch Familie neu denken". Den Ausbau von Kindertagesstätten zu Familienzentren unterstütze die Kirche intensiv. Ein Viertel der Pastoren-Stellen im Kirchenkreis entfalle im Übrigen auf die Arbeit von Schulpfarrern. U. Knies