Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

19. Januar 2007

Weltgebetstag am 2. März

Frauen aller Konfessionen laden zum gemeinsamen Gottesdienst ein KIRCHENKREIS UNNA - In über 170 Ländern der Welt wird am Freitag, dem 2. März 2007, der Weltgebetstag gefeiert. Dann werden Millionen Christinnen auf der ganzen Welt "unter Gottes Zelt vereint" erfahren, wo Paraguay liegt, denn die Liturgie zum Weltgebetstag 2007 kommt aus diesem lateinamerikanischen Land, lädt Annemarie Hübbe, Vorsitzende des Bezirksverbandes der Frauenhilfe im Kirchenkreis Unna, zu den in allen Gemeinden stattfindenden ökumenischen Gottesdiensten ein. Getragen und bewegt werden die Besucherinnen und Besucher in diesen Gottesdiensten auch von den wunderschönen Liedern aus Paraguay und der kraftvollen Musik dieses Landes. Paraguay, ein eher unbekanntes Land im Herzen Lateinamerikas, ist etwa so groß wie Frankreich und wird von Bolivien, Brasilien und Argentinien umrahmt. Frauen aus 10 verschiedenen Konfessionen bilden das Paraguayische Weltgebetstagskomitee und geben mit ihrer lebendigen Ökumene ein ermutigendes Beispiel. Die Gottesdienste zum Weltgebetstag berichten auch von der paradiesischen Schönheit Paraguays, dem Zusammenhalt der Menschen, aber auch von ihren drängenden wirtschaftlichen und sozialen Problemen. In der mittlerweile präsidialen Republik - 1989 ging die fast 35 Jahre dauernde Militärdiktatur zu Ende - gestaltet sich der gesellschaftliche Umgestaltungsprozess eher schwer und langwierig, auch wegen der überall vorherrschenden Korruption. Die Armut unter der Mehrheit der Bevölkerung wächst; Folgen sind Landflucht, Migration und Kinderarbeit. Tonino Nisipeanu