Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

1906 wurde diese Kirche gebaut, mit Material einer Vorgängerkirche, die auf Haus Reck stand. Die kleine Kapelle liegt schon auf dem Gebiet der Stadt Hamm, das Dorf Lerche ist jedoch Kamener Gemeindegebiet. Eine evangelische Gemeinde gab es hier schon seit 1567, also schon 50 Jahre nach Luthers Thesenanschlag. Ende der neunziger Jahre erhielt die Kirche neue Fenster, die nach Entwürfen des chilenischen Künstlers José Franzesco Correa Lira angefertigt wurden. Die alte und junge Geschichte wird dort sichtbar: Abendmahl und Grubenlampe finden sich gleich nebeneinander auf den Kirchenfenstern. Sichtbare Predigten auf Gemälden aus Glas.

Zurück zur Seite

Archiv

04. Januar 2007

Pflanzzeit am Jahresende

Haus Stentrop wird durch Naturfördergesellschaft-Spende noch grüner
UNNA -  Hermann Schiefer, Hausherr in Haus Stentrop, erinnert sich, dass sein Terminvorschlag vor einem Vierteljahr noch belächelt wurde: mitten im Dezember in den Frostboden hinein pflanzen? Ansonsten über die Klimaverschiebung keineswegs beglückt, konnte seine "Grüne-Hahn"-Truppe Pflanzgut von der "Naturfördergesellschaft" (NFG) des Kreises Unna um das Tagungshaus herum zügig in den Boden bringen. "Westfälischer Gülderling", eine alte heimische Apfelsorte, Birnen vom Typ "Klapps Liebling", Heidelfinger und Wiesenkirchen werden demnächst in Stentrop zu ernten sein. Michael Griesohn und Axel Jayte vom neuen Umweltteam "Grüner Hahn" gehen der Umweltpädagogin Carola Barthelheimer mit Spaten und Gießkanne gekonnt zur Hand. Von einer Niederadener Baumschule, die sich auf die Züchtung älterer heimischer Sorten spezialisiert hat, hat die NFG das Pflanzgut beziehen können. Barbara Cornelissen konzentriert sich derweil auf 21 Sträucher, die auf dem gleichen Weg nach Stentrop gelangt sind: Wildrosen, Schlehen, Pfaffenhütchen. Auch sie wirkt beim "Grünen Hahn" mit. Gezogen wurde das Strauchmaterial in der Baumschule der Kreis-Ökostation in Bergkamen. Birgit Manns von der NFG: "Auch wenn unsere Mittel begrenzt sind, schaffen wir es zum Glück noch, bürgerliche Aktivitäten wie an Schulen, Kindergärten oder eben der Bildungsstätte Stentrop mit solchen Pflanzgut-Spenden zu unterstützen." Nachdem Experten der Energieagentur aus Wuppertal für die Stentrop-Gebäude einen guten energetischen Zustand bescheinigt haben, punktet das Team um Hermann Schiefer jetzt vermehrt mit naturnaher Gestaltung des Umfeldes. Auch in der Umweltpädagogik, einem der Standbeine der Stentrop-Arbeit, sollen die Akzente angesichts von Klimakatastrophe und Manipulationen der Gen-Technik in Zukunft noch stärker gesetzt werden. Ulrich Knies