Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

10. Dezember 2006

10.12.Fröndenberg: punkt11-Gottesdienst mit Jugendlichen

Wie sieht eigentlich der Himmel aus? Mit der Frage nach Gottes Welt haben sich Konfirmandinnen und Konfirmanden der Evangelischen Kirchengemeinde beschäftigt. Sie haben einen leeren Schuhkarton bekommen mit dem Auftrag, ihn mit unterschiedlichsten Materialien frei zu gestalten. Die entstandenen Werkstücke werden am Sonntag, 10.12., im Rahmen des punkt11-Gottesdienstes von den Jugendlichen vorgestellt. Das Gottesdienstteam wiederum hat dies zum Anlass genommen, den ganzen Ablauf darauf abzustimmen: ein überdimensionaler „Schuhkarton" wird von den Gottesdienstbesuchern spontan gefüllt; heutige Himmelsvorstellungen werden dadurch konkret veranschaulicht. Es geht los um 10.00 Uhr mit einem Frühstück für jedermann im Gemeindehaus Stift. Um 11.00 beginnt der Gottesdienst in der Stiftskirche.H. Görler