Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

30. Oktober 2006

Frauenhilfe im Dritten Reich

FRAUEN im politischen Spannungsfeld

KAMEN - "Ev. Frauenhilfe Westfalen im Spannungsfeld politischer Auseinandersetzungen", so titelt eine Einladung des Bezirksverbandes der Frauenhilfen im Kirchenkreis Unna an seine Mitglieder.  
Mit einem Empfang am Donnerstag, den 9. November, um 18.30 Uhr, im  Ev. Gemeindehaus am Schwesterngang in Kamen, will man zum einen das 100jährige Jubiläum der Ev. Frauenhilfe in Westfalen würdigen und zugleich an  historische Geschehen wie  den 9. November1938, von den Nationalsozialisten zynisch als „Reichskristallnacht“ verharmlost -  erinnern. Im Mittelpunkt des Abends im Gemeindehaus steht das Referat der Theologin und Historikerin Dr. Beate von Miquel: "Evangelische Frauen im Dritten Reich".   "Alle geschichtlichen Ereignisse des letzten Jahrhunderts tangierten auch diesen großen evangelischen Frauenverband in hohem Maße", hebt Annemarie Hübbe, Bezirksverbandsvorsitzende der Frauenhilfen im Kirchenkreis Unna, hervor. Audrücklich eingeladen sind die Pfarrerschaft, alle Presbyteriumvorsitzenden und -mitglieder sowie die Vorsizenden der Frauenhilfegruppen und Abendkreise in den Gemeinden des  Kirchenkreises Unna.    Um Rückmeldung wird gebeten bis zum 2. November an das Haus der Kirche, Superintendentur, Mozartstr.18-20, 59423 Unna oder unter der Rufnummer 02303 / 288101 (Frau Klemme).  tn