Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

30. Oktober 2006

Begegnung auf Augenhöhe

KÖNIGSBORN  Start der Visitation mit Gottesdienst

UNNA-KÖNIGSBORN - "Visitation heißt auch, dass wir miteinander feiern und uns gemeinsam unter Gottes Wort stellen", betonte Superintendentin Annette Muhr-Nelson in ihrem Grußwort zum Gottesdienst zur Eröffnung der diesjährigen Visitation im Kirchenkreis Unna. So waren ca. 120 Menschen aus der Christusgemeinde, der Paul-Gerhardt-Gemeinde und aus dem Kirchenkreis am Sonntag in die Christuskirche gekommen. In den nächsten zwei Wochen werden verschiedene Visitationsteams die Arbeit in den beiden evangelischen Kirchengemeinden in Unna-Königsborn wahrnehmen.Keine Fusion erzwingen   "Wir gehören zu der Gemeinde, die Gott sich auf der ganzen Welt sammelt. Dabei sind Gemeindegrenzen nicht wichtig", unterstrich Pfarrer Andreas Taube in seiner Begrüßung. Denn ein zentrales Anliegen der Visitation ist es, den Blick darauf zu richten, wie der gemeinsame Weg der Gemeinden in Zukunft aussehen kann. "Die Visitation soll keine Fusion erzwingen, aber ihr Ziel ist Beratung und Begleitung auf dem Weg des Zusammenwachsens", stellte Muhr-Nelson klar. "Es geht nicht einfach nur um Geld und Strukturen, sondern um die Frage der Identität: Seid ihr als Kirche noch bei Eurer Sache?" So solle es in den nächsten beiden Wochen zu intensiven Gesprächen und unverstellten Begegnungen kommen.Die Predigt gestalteten Paul-Gerhardt-Presbyterin Christine Kleinwechter und Pfarrerin Hannelore Hollstein gemeinsam. Sie entfalteten die verschiedenen Facetten des Begriffes "Visitation". Am wichtigsten sei es, einen Dialog auf Augenhöhe über die Arbeit in den Gemeinden und deren zukünftige Möglichkeiten zu führen.  Gm