Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

30. Oktober 2006

Neue Wege für das Evangelium?!

BESONDERER REFORMATIONSGOTTESDIENST in der Unnaer Stadtkirche

UNNA -  Am 31. Oktober um 19.30 Uhr, wird in der Unnaer Stadtkirche unter der Überschrift "www.evangelisch-in-unna.de" ein besonderer Reformationsgottesdienst gefeiert. Darin erklingt die Kantate "Ein feste Burg ist unser Gott" von Georg Philipp Telemann, gesungen von der Philipp-Nicolai-Kantorei unter der Leitung von Kirchenmusikdirektorin Hannelore Höft. Die Predigt halten Journalist Rainer Zunder und Superintendentin Annette Muhr-Nelson im Dialog.    Lauter Wege, heutige Menschen mit dem Evangelium bekannt zu machen, werden in diesem Gottesdienst vorgestellt und bedacht. So geht es um die neue Bibel in gerechter Sprache, um einen neuen Bibelkurs und den neuen Internetauftritt des Kirchenkreises Unna. Lieder, die 2006 für den Reformationstag entstanden, stehen auf dem Liederzettel, aber auch traditionelle Choräle. Die Frage nach dem Miteinander von Traditionen und neuen Aufbrüchen in der Kirche durchzieht diesen Gottesdienst.   
Im Anschluss daran wird zu einem Imbiss eingeladen. Dazu gibt es nähere Information über die drei Projekte. Die Bibel in gerechter Sprache kann nach dem Gottesdienst in der Kirche angesehen und auch gekauft werden. Zu den Bibelkursen "Erlesen! Aus den Quellen schöpfen", die in Westfalen und im Rheinland am 31.Oktober vorgestellt werden, gibt es Programme. Im neuen Internetauftritt des Kirchenkreises, der direkt am Reformationstag ans Netz geht, kann vor Ort gesurft werden.   Den Gottesdienst gestalten Männerreferent Dirk Heckmann, Frauenreferentin Elke Markmann, Öffentlichkeitsreferentin Gudrun Mawick und Jona Nelson mit. gm