Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

30. Oktober 2006

Zeit als Geschenk

FRÖNDENBERG Ein Netzwerk der Hilfe entsteht

FRÖNDENBERG – Seit einigen Monaten gibt es in der Ev. Kirchengemeinde Fröndenberg und Bausenhagen die Zeitbörse: Menschen helfen hilfebedürftigen Menschen ehrenamtlich, geben ihre "Zeit als Geschenk". Dieses Netzwerk wollen das Diakonie-Pfarramt im Kirchenkreis Unna und die Kirchengemeinde nach der bisher schon erfreulichen Resonanz jetzt auf ganz Fröndenberg, also auch auf die Kirchengemeinden Frömern und Dellwig, ausweiten. Diakoniepfarrer Hans Höroldt zur Praxis: "In den Kirchengemeinden können Hilfesuchende und Hilfsbereite direkt oder über die Gemeindebüros Kontakt zu Ansprechpersonen aus der Kirchengemeinde aufnehmen".    Den schwerkranken Mann alleine lassen, weil der monatliche Arztbesuch drängt? Und dann noch die komplizierten Beihilfeanträge für den Gatten ausfüllen? Ursula N. aus Frömern war verzweifelt. Hilfe direkt aus der Nachbarschaft brachte ihr ein ungewöhnliches Projekt der Kirchengemeinde und des Diakonie-Pfarramtes: "Zeit als Geschenk". Eine Neubürgerin im Dorf, über das Gemeindebüro vermittelt, leistet Hermann N. einmal im Monat Gesellschaft. Und Ludwig Z. aus Dellwig, pensionierter Rathaus-Mitarbeiter hilft kostenlos beim Formularausfüllen.    "Der Bedarf ist hoch und wächst täglich", weiß Pfarrer Detlef Klang, der im Kirchenkreis das Zeit-Projekt betreut. „Die professionellen Hilfsdienste der öffentlichen Hand oder der Wohlfahrtsverbände können hier nur einen Teil der Unterstützung leisten“, gesteht Hans Höroldt. Häufig gehe es einfach um kleine Besorgungen, um Gespräche oder einfach darum, dass sich jemand kümmert, dass auch die richtigen Dienste aktiv werden. Diese Art der Begleitung werde von den Kassen auch nicht bezahlt. Dazu wüssten die Hilfsbedürftigen vielfach auch nicht, welches Netz sie überhaupt in Anspruch nehmen könnten.    "Wir wollen  die Nachbarschaftshilfe wieder zum Leben erwecken", erläutert Pfarrer Dieter Schiewer aus Dellwig ein wichtiges Anliegen des Projekts. Und: "Jeder kann mitmachen – oder Hilfe anfragen!" Entstehende Kosten für die Helferinnen und Helfer tragen die Kirchengemeinden. Örtliche Ansprechpersonen in Dellwig sind derzeit Schwester Hannelore Reszat (Tel. 02378-2287) und das Gemeindebüro, Tel. 02378-2267; in Frömern stehen Renate Krämer (Tel. 02378-3607 bzw. das Gemeindebüro (Tel. 02378-2528) bereit. In Fröndenberg und Bausenhagen ist das Gemeindebüro unter Tel. 02378-71939 für Anfragen da. Übergreifend im gesamten Kirchenkreis Unna gibt es das Netzwerk-Telefon (Pfarrer Klang) mit der Rufnummer 02303-288388. Weitere Informationen gibt es auch auf der Internet-Seite unter www.zeit-als-geschenk.de . tn