Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

30. Oktober 2006

Namibia im Herbst

ABSCHIEDSGOTTESDIENST Freundeskreis für Partnerschaft mit Dordabis

UNNA - Im Rahmen eines Gottesdienstes in der Unnaer Stadtkirche  wurde jetzt eine  12köpfige Gruppe verabschiedet, die in den Herbstferien nach Dordabis ins afrikanische Namibia aufbricht. Viel Wiedersehensfreude wird auf dem Programm stehen - schließlich kennt man die Kirchengemeinde des Dorfes Dordabis schon über 20 Jahre. Seitdem hat die Unnaer Partnergruppe im früheren Wirkungsgebiet ihres Pfarrers Jürgen Düsberg zum Bau eines Schulheims verholfen, in dem 160 Kinder, zumeist aus verstreut wohnenden Landarbeiterfamilien, Unterkunft und Ernährung nach dem Besuch der Schule gefunden haben. Weitere 160 Schüler der ersten fünf Jahrgangsstufen besuchen die kirchliche Grundschule des 500-Seelen-Dorfes. Doch etliche haben kein familiäres Zuhause mehr: beide Eltern gehören zu den Aids-Opfern des schwarzen Kontinents.   Bei dem anstehenden Besuch erwarten die deutschen Partner viele Begegnungen, Gespräche und Besprechungen. Das Netz der Partnerschaft soll enger geflochten werden. Auch konkrete Projekte werden diskutiert: die Küche des Schülerheims soll erweitert werden, so dass einige Dutzend weitere Aids-Waisen vor Ort wenigstens eine tägliche warme Mahlzeit erhalten. Trotz solcher Tristesse ist Jürgen Düsberg glücklich: im Dorf hat ein halbes Dutzend Frauen die Initiative ergriffen, um Nachbarn über Aids aufzuklären und konkrete Hilfen anzubieten. "Das ist ungewöhnlich", so der rüstige Ruheständler, „denn Aids ist nach wie vor Tabu-Thema“.   In die Reise-Vorbereitung hinein kam eine weitere bestürzende Nachricht: der 57jährige Schulleiter Wilhelm Adams, im letzten Jahr noch in Unna Gast so mancher pädagogischer Weiterbildung, ist plötzlich an Herzversagen gestorben - eine "einfühlsame, umsichtige und tatkräftige Stütze unserer Partnerschaft", so Düsbergs Gruppe. Ein Wunsch des verstorbenen Schulleiters soll weiter verfolgt werden: Die Schule soll eine Bibliothek für Schüler und Lehrer erhalten. Auch am Nachmittag werden die schwarzen Schüler künftig im Schülerheim Gruppenangebote erhalten - ähnlich der neuen deutschen "OGS".   Höhepunkt des zweiwöchigen Aufenthalts ist ein gemeinsamer Gottesdienst, in dem die deutsche Gruppe die "Sintflut"-Geschichte pantomimisch einbringen wird. Regie: Gruppenmitglied Dorit Knoch, Sozialarbeiterin, und als Leiterin des Theaters "Narrenschiff" passend vorbelastet. Auch das Kirchlein von Dordabis soll vom deutschen Besuch profitieren: ein "office", eine Sakristei anzubauen sei dringend erforderlich.    Spendenkonto  (für Suppenküche Aidswaise): Ev. Kirchengemeinde Unna, Kto-Nr. 91264, BLZ  443 500 60, Sparkasse Unna, Stichwort "Dordabis".      KnD