Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

22. August 2006

FRAUENHILFE: Gelungene Studienreise

"Unter dem Schatten der Wartburg"

KIRCHENKREIS UNNA · Eine warme, freundliche Sommerwoche lockte 24 Frauen der Frauenhilfen aus dem Kirchenkreis Unna zur Studienwoche ins Thüringer Land nach Eisenach. In unmittelbarer Sichtweite zur Wartburg wurde im Hotel der Thüringischen Landeskirche Quartier gemacht ."Das Eintauchen in die Deutsche Geschichte vom Hohen Mittelalter, über die Reformation, die spannende Zeit der Aufklärung bis in die heutige Politik bei jeder Führung - Geschichte gehörte zum Pflichtprogramm" erzählt Annemarie Hübbe, Vorsitzende des Bezirksverbandes der Frauenhilfen im Kirchenkreis Unna. Erlebnis-Glanzlichter in diesen wenigen Tagen gab es ausreichend: Führungen auf der Wartburg, in der Altstadt von Eisenach mit dem Bachhaus, in Erfurt und Schmalkalden. Besichtigung von "Weberschiffchen und Nikolaus", der Nikolaikirche und der Paramentenweberei des Diakonissen-Mutterhauses und das 326. Wartburgkonzert vom Deutschlandfunk im Palast der Wartburg mit den Regensburger Domspatzen. Ein für alle Teilnehmerinnen wahrhaft überwältigendes Erlebnis, hatten doch in diesen Gemäuern schon vor etwa 800 Jahren Heinrich der Vogeler, Wolfram von Eschenbach und viele mehr im damaligen Sängerkrieg auf der Wartburg um den ersten Platz mitgestritten. "Diese inhaltsreichen Tage werden bei den Teilnehmerinnen dieser Reise wohl nicht so schnell in Vergessenheit geraten", freute sich Annemarie Hübbe über eine rundum gelungene Thüringen-Studienreise, bei der viele Mitreisende spürten, wie Frauenhilfe im Programm der Erwachsenen-Bildung neu erlebt und erfahren werden kann. "Ein neues Mitglied konnte jedenfalls gewonnen werden – unser junger, fürsorglicher Busfahrer Daniel fühlt sich nun schon unbedingt als Mitglied dieses Verbandes", schmunzelte die Bezirksverbandsvorsitzende. |tn| tn