Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

22. August 2006

BESUCH: Gäste aus Tansania

BESUCH: Gäste aus Tansania besuchen ab 17. September den Kirchenkreis

Den eigenen Glauben leben

KIRCHENKREIS UNNA · Aus seinen Partnergemeinden im Osten Tansanias erwartet der Kirchenkreis Unna im September Besuch: Vom 17. September bis zum 7. Oktober 2006 werden sieben Gäste aus Dar Es Salaam zu Gast sein. Im Rahmen eines umfangreichen Programms lernen sie den Kirchenkreis mit seinen Gemeinden kennen, erleben Gottesdienste, besuchen Gruppen, nehmen an einer Sitzung des Kreissynodalvorstandes teil, unternehmen Ausflüge in die Umgebung, besuchen den Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen und denken mit den Mitgliedern des Tansania-Arbeitskreises über die weitere Gestaltung der Partnerschaft nach. Die Gemeinden Hemmerde, Frömern, Fröndenberg, Christuskirche Unna-Königsborn und Heeren-Werve erwarten unter den Gästen Vertreter und Vertreterinnen ihrer Partnergemeinden. Als Delegierter der Kirchenkreise Dar es Salaam besucht ein Pfarrer den Kirchenkreis Unna, den ein besonderes Besuchsprogramm in weitere Gemeinden führen wird. Während früherer Begegnungsreisen hat es sich bewährt, das Kennenlernen und die Begegnung mit der Arbeit an einem Schwerpunktthema zu verbinden. Dabei soll es diesmal um "Glauben leben - Christlicher Glaube in Alltag, Schule und Beruf" gehen. Zu einem dreitägigen Seminar unter dieser Überschrift wird besonders eingeladen: Teilnehmen können alle, die über ihr "Christsein in Alltag, Schule und Beruf" nachdenken möchten. "Dieses interkulturelle Gespräch mit Christinnen und Christen, die in Tansania ihren Glauben sehr selbstbewusst und fröhlich leben, ist eine ganz besondere Gelegenheit!", lädt Werner Döpke, der Vorsitzende des Tansania-Arbeitskreises, zur Teilnahme ein. Das Seminar in Zusammenarbeit mit der Ev. Erwachsenebildung findet an drei Tagen im Gemeindehaus Stift in Fröndenberg statt (vom 21. bis 23. September 2006). Wem drei Tage zu viel sind, kann gerne auch an einzelnen Tagen an dem Programm teilnehmen. "Wir möchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin bestärken, ihren Glauben offen zu leben", erläutert Döpke ein wichtiges Ziel der Vernastaltung. Daneben gibt es aber auch viele andere Möglichkeiten, die Gäste kennen zu lernen. Wer daran Interesse hat, möge sich bei Werner Döpke, Telefon (0 23 07) 4 12 11 oder (01 77) 284 19 04 melden. |tn|