Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

22. August 2006

SPENDE ermöglicht neues Einsatz-Fahrzeug für Notfallseelsorge

Sparkasse hilft Helfen

UNNA · Sie leisten "Erste Hilfe für die Seele": Die Notfallseelsorger im Kreis Unna. Unmittelbar nach Unfällen, Wohnungsbränden und Verbrechen sind sie für die Opfer und deren Angehörige da und helfen ihnen, schockierende Erlebnisse wie zum Beispiel den Tod des Partners zu verarbeiten. 30 bis 50 Prozent der Einsätze finden "auf der Straße", zum Beispiel auf der Autobahn, statt. Um den Opfern dort, direkt vor Ort, einen sicheren und geschützten Raum frei von Witterungsverhältnissen und Schaulustigen anbieten zu können, wünschten sich die Notfallseelsorgenden ein eigenes Einsatzfahrzeug. Hier half die Sparkasse Unna mit einer Spende in Höhe von 16.000 Euro. Bei einem Besuch in der Sparkasse stellte der für die Notfallseelsorge im Kreis Unna beauftragte Pfarrer Willi Wohlfeil (rechts) gemeinsam mit zwei Kollegen Sparkassendirektor Werner Overwaul (links) das speziell ausgestattete Fahrzeug vor. Bei dieser Gelegenheit informierte sich der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Unna über die Arbeit der Notfallseelsorge: Die Helfer sind 24 Stunden täglich erreichbar und werden in der Regel von der Polizei oder der Feuerwehr an den Einsatzort gerufen. Im Laufe der Jahre - die Notfallseelsorge existiert seit 1995 - sind sie zu einem festen Bestandteil der Arbeit am Unfall- oder Katastrophenort geworden. Koordiniert wird die Notfallseelsorge vom Evangelischen Kirchenkreis Unna. "Die Notfallseelsorger sind für Menschen in besonderen Krisensituationen da", so Werner Overwaul. "Sie leisten für uns alle sehr wertvolle Arbeit. Es war uns ein wichtiges Anliegen, diese Arbeit durch unsere Spende zu unterstützen." |tn|