Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

04. Juli 2006

BEZIRKSFRAUENTREFFEN in Fröndenberg und Bergkamen

Hilfreiche Fortbildungen KIRCHENKREIS UNNA · Beeindruckt von der Biografie Katharinas von Alexandrien hörten über hundert Frauen im Gemeindehaus Stift in Fröndenberg auf die Ausführungen der Künstlerin Luise Theill (Wiehl/Rom) über ihre letzte Arbeit, die sich den "vier Katharinen" widmet. Zwei dieser Frauen aus den frühen Zeiten des Christentums - die Märtyrerin und Katharina von Siena, die Mystikerin - sind über die Legenden ihrer Glaubensüberzeugung zum Christentum bekannt. Katharina von Bora und Katharina Zell (Straßburg) - beide fest in der reformatorischen Zeit verwurzelt, faszinierten ebenso in der Darstellung der Textilcollage wie über den gesprochenen Text. Vier Frauen in der Nachfolge Jesu Christi, vor und nach der Reformation, auch die Realistin Katharina von Bora und die Intellektuelle Katharina Zell überzeugten durch ihr Leben und ihren Mut, durch die Unerschrockenheit in ihrem Glauben. Die katholische Kirche hat die beiden Katharinen der frühen Christenheit zu "Heiligen" erklärt. "Wir können heute gerade von ihnen wahrnehmen und lernen, wie sehr sie geleitet und bewahrt wurden, weil sie ihr Leben auf dem festen Grund des Glaubens verankerten", betont Annemarie Hübbe, Vorsitzende des Bezirksverbandes der Frauenhilfe im Kirchenkreis Unna. Auch im Bergkamener Wichernhaus waren über hundert Frauen - Leiterinnen und Bezirksfrauen - zusammengekommen, um sich auf das Jahresthema einzustellen: "Unterwegs zwischen Gestern und Morgen - ein Frauenverband im Spannungsfeld gesellschaftlichen und kirchlichen Handelns". Diese Thematik zeigte sich im Ablauf des gesamten Nachmittags. In der Andacht wurde die Bewahrung der jüdischen Tradition über den Text eines Psalmes verdeutlicht. Erinnern und Erinnerung trugen sich als Themen durch das gesamte Referat. Auch hier spiegelte sich Arbeit und Aufgabe der Ev. Frauenhilfe in Westfalen im Rückblick auf die vergangenen 100 Jahre wieder. |tn|  tn