Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

04. Juli 2006

Kirche und Fußball?

VORTRAG von Dr. Peter Noss

UNNA · "Die Mysterien finden auf dem Fußballplatz statt - eine Herausforderung für die Kirche? , so titelte der Vortrag von Dr. Peter Noss (Uni Bochum) im Martin-Luther-Haus in Unna. "Meine Konfirmanden beherrschen die Gesangsliturgie aus dem Fußballstadion in der Regel besser als meine kirchliche," berichtet Pfarrer Frank Behr, WM-Beauftragter des evangelischen Kirchenkreises, über seinen Erfahrungsalltag in Holzwickede. Wie Behr ist Referent Noss, der einige Jahre zuvor in Unna theologisch gearbeitet hat, auch in der Lebensmitte aktiver und begeisterter Fußballer geblieben, zum Beispiel in der Mannschaft "PassTor Westfalen". "Die Mysterien finden auf dem Fußballplatz statt", so Noss, die Stadien seien die "modernen Pilgerorte". "Spiritualität" vermochte Schalkes Ex-Trainer dem großen Massensport abzugewinnen. Bezeichnend dass es einem afrikanischen Pfarrer auf Deutschland-Besuch auffiel: "gefühllose Gottesdienste" in den Kirchen, aber Emotionen ohne Grenzen in den Stadien. Menschen, die sonst nie singen - in den Stadien wird´s ihnen möglich. Wo liegen sich deutsche Männer sonst noch in den Armen? Die Kirche habe immer noch Züge von "Leibfeindlichkeit" abzustreifen, Spiel und Bewegung als "theologisch wertvoll" aufzuarbeiten. Speziell zum Fußball hätten sich fromme Kreise lange quer gestellt, als sie schon längst Hand- oder Basketball in ihren Reihen guthießen. "Jesus loves you" auf den Trikots erfolgreicher brasilianischer Kicker in hiesigen Bundesliga-Teams sei der richtige frische Wind. Noss ging auf so manchen sozialen Aspekt ein, wo Kirche und Fußball sich ergänzen könnten: was in Afrika oder Brasilien der Straßenfußball bewirke, sei zunehmend im Ruhrgebiet Thema: Menschen wollen aus der Einsamkeit von Arbeitslosigkeit heraus und schließen sich Ballvereinen an - oft freilich in der Rolle von hoffenden Fans. Vor Grenzüberschreitungen wie "Fußballgott Turek oder Kohler" oder Religionsersatz warnte allerdings der Bochumer Theologe, auch wenn die Gemeinschaftsgefühle noch so wegweisend seien: "sie ersetzen nicht die Transzendenz", die das Unverwechselbare von Religion ausmache. |kndu|  kndu