Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

03. Juli 2006

Kirchturm der Stadtkirche in Unna wird renoviert

50 Jahre: Verein zur Erhaltung der Stadtkirche zu Unna e. V. will Kirchturm renovieren

UNNA - Zur Vollendung seines 50. Wirkungsjahres will der "Verein zur Erhaltung der Stadtkirche zu Unna" mit Pfarrer i. R. Martin Schlemm an der Spitze, einen makellos renovierten Kirchturm präsentieren. Zwar nicht zum WM-Termin, doch bis zum Reformationsfest im Herbst, so der zuständige Kirchen-Architekt Lutz Kusch, werden Steinmetze und Dachdecker ihr Werk vollendet haben. Lücken und Fugen machen dem Sandstein zu schaffen. Lutz Kusch erläuterte den Mitgliedern des Fördervereins in Bild und Wort, was in luftiger Höhe zu geschehen hat. Seit den letzten Ausbesserungsarbeiten im Jahr 1958, als Lücken im Sandstein schlicht mit Zement verfüllt wurden, ist einiges fällig. Insbesondere Fugen hätten sich auf sechs bis sieben Zentimeter erweitert; "die Bleifugen sind zu 90 Prozent abgängig". Der Flexibilität halber werde weiterhin mit Blei verfugt, Stahlstifte würden zusätzlich Gemäuer und Figuren stabilisieren. Die vier Wasserspeier könnten allerdings nicht mehr ihrer ursprünglichen Funktion zugeführt werden. Und dann die Kosten von 160.000 Euro - wo doch die Kirchenkassen allerorts so gebeutelt sind. Während Presbyterium nebst Offener Stadtkirche nach Ausbleiben von eingeplanten 32.000 Euro derzeit schwer zu kämpfen haben, kann der Förderverein problemlos seine 30-Prozent-Zusage einhalten: 52.000 Euro steuert die Vereinskasse bei, in der dann immer noch über 40.000 Euro verbleiben, wie Rolf Heimann aufwies. Die 103 Vereinsmitglieder brächten jährlich 4.400 Euro an Beiträgen auf; die Masse des Finanzpolsters stamme freilich aus Erbschaften oder Vermächtnissen. Vorstandsmitglied Hans Peter Wigger sagte zu, die Mitglieder künftig bei Sonderanlässen stärker ins Geschehen einzubeziehen, auch um deren Kreativität zur Lösung anstehender Probleme zu nutzen. Der siebenköpfige Vorstand wurde "en bloc" wiedergewählt. |kndu|  (02.06.2006) kndu