Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Christuskirche in Bergkamen-Rünthe wurde nach dem 2. Weltkrieg zunächst als Gemeindesaal gebaut, 1959 zur Kirche umgebaut und im gleichen Jahr als Lutherkirche eingeweiht. 2004 wurde die Lutherkirche umgebaut und grundlegend neugestaltet. Die räumliche Grundstruktur der ehemaligen Christuskirche (1989 abgerissen) wurde hierbei zugrunde gelegt. Augenfällig an dem Kirchraum ist der Verzicht auf ein klares vorne und hinten und damit die Betonung von Gemeinschaft und Kommunikation. Die Gemeinde versammelt sich um den in der Mitte stehenden Altar. Als die Ev. Kirchengemeinden Rünthe und Oberaden fusionierten, gab es in der neuen Gemeinde zwei Lutherkirchen, so wurde diese Kirche 2008 in Christuskirche umbenannt.

Zurück zur Seite

Archiv

30. Juni 2006

Start in Beruf mit Zukunft

KIRCHENKREIS UNNA - Geschafft: Sechzehn bestanden ihre Abschlussprüfung zum/zur staatlich anerkannten bzw. examinierten Altenpfleger/in. Nach dreijähriger Ausbildung erhielten sie im Altenpflegeseminar der Diakonie in Holzwickede jetzt ihre Zeugnisse. Der Beruf hat in der alternden Gesellschaft Zukunft: „Fast 100 Prozent“ der Altenpflegerinnen und Altenpfleger, die im Fachseminar der Diakonie ausgebildet wurden, fanden direkt nach dem Examen eine Stelle. „Und das seit zwölf Jahren“, sagt die Schulleiterin Heike Brauckmann-Jauer stolz. Insgesamt 240 examinierte Altenpfleger/innen hat das Fachseminar seit 1994 für die Altenhilfe-Einrichtungen in unserer Region ausgebildet. Fachkräfte werden  dringend gesucht    Nicht nur stationäre Einrichtungen wie Altenheime der Region suchen dringend Fachkräfte. Auch zahlreiche mobile Pflegedienste brauchen die examinierten Pflegerinnen und Pfleger. Die Ausbildung zur staatlich anerkannten Altenpflegerin bzw. zum Altenpfleger dauert drei Jahre. Im Mittelpunkt steht die Vermittlung von Kenntnissen, die zur selbstständigen und eigenverantwortlichen Pflege, einschließlich der Beratung, Begleitung und Betreuung alter und kranker Menschen befähigen. „Hierbei ist es uns wichtig, nicht nur fachliche Kompetenzen auszubilden, sondern in gleichem Maße auch persönliche und soziale Kompetenzen“, erklärt die Schulleiterin. Schulische und praktische  Ausbildung    Die Ausbildung gliedert sich in eine schulische im Fachseminar und in eine praktische Ausbildung in stationären und ambulanten Altenpflege-Einrichtungen. Sie umfasst insgesamt 4.600 Stunden, davon 2.100 Stunden Theorie sowie 2.500 Stunden Berufspraxis und endet mit einer staatlichen Abschlussprüfung.    Gerade für Menschen, die sich für die Arbeit mit Menschen interessieren und dazu noch einen Beruf mit Zukunftschancen suchen, kann der Altenpflegeberuf genau der richtige sein. Interessenten können sich bei bei Heike Brauckmann-Jauer melden: Fachseminar für Altenpflege, Wichernstr. 1, 59439 Holzwickede, Tel. 02301/ 297874, Fax: 02301/294824, Montag bis  Donnerstag  8 -17 Uhr, Freitag von  8 bis 12.30 Uhr.       tnnisi