Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

09. Januar 2020

Wenn Pfarrer in die Pedale treten

Die Pfarrerinnen und Pfarrer aus dem Ev. Kirchenkreis Unna haben ihre Diensträder in Empfang genommen.

Für Klimaschutz, Gesundheit und Gemeinschaft

Mit dem E-Bike unterwegs sein, das werden zukünftig 25 Pfarrerinnen und Pfarrer aus dem Ev. Kirchenkreis Unna. Sie haben jetzt ihre neuen elektrounterstützten Diensträder, das Kirchenrad, in Empfang genommen. Damit setzt der Ev. Kirchenkreis Unna einen Teil seines Mobilitätskonzeptes in die Tat um.

Vor allem auf kurzen Strecken innerhalb der Gemeinde sollen die neuen Diensträder zum Einsatz kommen. Dabei gehe es um den Klimaschutz, die Gesundheit und die Gemeinschaft innerhalb der Gemeinde, wie Volker Rotthauwe, Umweltpfarrer der Ev. Kirche von Westfalen, erläuterte. Die Pfarrerinnen und Pfarrer übernehmen damit auch eine Vorbildfunktion und begegnen den Gemeindegliedern auf Augenhöhe, denn schnell ist man abgestiegen und kommt mit den Bürgern ins Gespräch. Zudem bleiben die Seelsorger/-innen fit und fördern ihre eigene Gesundheit.

Dabei sind nicht alle aufs E-Bike umgestiegen, Krankenhaus-Seelsorgerin Kirsten Duchow zum Beispiel hat sich für ein Fahrrad ohne Motor entschieden. Sie sei vorwiegend in Unnas Innenstadt  unterwegs und da brauche sie keinen Motor, so ihre Begründung. Pfarrer Jochen Müller aus der Ev. Kirchengemeinde Dellwig hat es da schon mal mit ein paar Bergetappen zu tun, wenn er zwischen Billmerich und Dellwig pendelt. Das Rad käme jetzt genau richtig, sagte er, denn in diesen Tagen sei sein Auto kaputt gegangen.

Rund die Hälfte der Pfarrschaft im Ev. Kirchenkreis Unna steigt nun aufs Fahrrad um. Wie viele Kilometer tatsächlich zurückgelegt werden und dadurch Autokilometer eingespart werden, wird sich nach einem Jahr zeigen, dann soll es eine Abfrage geben.

Finanziert werden die Diensträder von der Ev. Landeskirche Westfalen und dem Ev. Kirchenkreis Unna, der auch die Kosten für die Versicherung und Wartung übernimmt.

sd