Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

07. November 2019

Warten auf das erste Baby

Feierliche gemeinsame Eröffnung der Geburtsstation in Mtoni, einem gelungenen Projekt der Tansania-Partnerarbeit

Geburtsstation Mtoni feierlich eröffnet

Seit drei Jahren begleitet der Ev. Kirchenkreis Unna die Entwicklung in der Geburtsstation Mtoni, einem diakonischen Hilfezentrum in Dar es Salaam. Hilfsgüter, Schulungen, Begleitung von Personal und Spendenaktionen prägten diese Zeit. Nun konnte die Geburtsstation feierlich eröffnet werden. Mit dabei: Anja Wulf und Michaela Pfeiffer, zwei Hebammen, die das Partnerprojekt für den Kirchenkreis betreuen.

Vertreter der Diözese und auch des Ministeriums gestalteten die Eröffnung feierlich mit. In den Tagen zuvor wurden noch letzte Installationen getätigt, ebenso trafen sich auf Einladung des Sozialreferates der Diözese Hebammen aus der ganzen Region zu Schulungen. Mittendrin: Anja Wulf und Michaela Pfeiffer. Nicht zuletzt durch ihr Engagement hat die Geburtsstation in den letzten drei Jahren die Entwicklung genommen, dass sie nun eröffnet werden konnte. Die Station heißt dann auch auf Vorschlag der Diözese „Unna-Mtoni-Ward“. Nun gilt es zu warten, bis das erste Kind geboren wird. Ein paar wenige Tage nach der Eröffnung wurden noch gebraucht, um Abläufe zu klären und ein paar wenige Geräte zu beschaffen. Doch ganz sicher wird auch der echte Start mit erstem Baby nur noch wenige Tage auf sich warten lassen.

Von ihren Reisen nach Mtoni berichten Wulf und Pfeiffer auf einem Reiseblog
http://hebammentansania.blogspot.com/

ds