Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

19. Mai 2021

Büscherbörse sorgt für Nachhaltigkeit

In der "Büscherbörse" kann getauscht werden - und alte Dinge finden neue Nutzer.

KiTa richtet Tauschbörse für Eltern ein

Im Ev. Familienzentrum Büscherstiftung in Bergkamen wurde jetzt ein Alternative zum sonst so beliebten Kleider- und Trödelbasar gefunden. Vor der Eingangstür steht die "Büscherbörse", ein umgebautes Regal mit allerhand Tauschmaterial.

Das Prinzip des Tauschregals lautet "Geben und Nehmen“. Was man selbst nicht mehr braucht, kann dort abgelegt werden und wer etwas Brauchbares findet, nimmt es mit. Bettina Seidel aus dem Team der KiTa ist sich sicher: „Unsere Kinder lernen am besten über Nachahmung - durch unser Vorleben erfahren sie, wie Nachhaltigkeit funktionieren kann. Wir können sie dafür sensibilisieren, Dinge die sonst in den Müll geworfen würden, anderen noch eine Freude bereiten können und weiterverwendet werden“.

Entstanden ist das Regal in einer Gemeinschaftsaktion. „Einer spricht einen Gedanken aus, der andere hat ein Regal und andere diverse Kisten und Kästen, der nächste das Talent zum Handwerkeln“, berichtet Bettina Seidel. Jetzt steht die gut bestückte Büscherbörse vor der Einrichtung und freut sich auf rege Nutzung.

ds