Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Di, 17. November 2020

Einblicke in besondere Tagung

Di, 03. November 2020

Wer baut mit Legosteinen?

Mo, 02. November 2020

Betet für den Frieden

Fr, 30. Oktober 2020

Tür zu – Kioskfenster offen

Do, 17. September 2020

„Systemsprenger“ zum Start

02. November 2020

Betet für den Frieden

Pfarrerin Sigrid Rother mit Mund-Nasen-Maske bei einer Demonstration in Columbus/Ohio. (Foto: Ev. Kirche im Rheinland)

Aufruf aus Ohio zur Wahlzeit

Sigrid Rother ist Pfarrerin  in Westerville, einer Gemeinde der United Church of Christ (UCC) im US-Bundesstaat Ohio. Vor vier Jahren besuchten Jugendliche aus dem Ev. Kirchenkreis Unna Westerville im Rahmen des Young Ambassadors Project, dem Jugend-Austauschprogramm des Ev. Kirchenkreises Unna. In diesen Tagen schreibt Sigrid Rother bewegende Worte aus der Gemeinde in Ohio an ihre Partnergemeinden: „Betet für Frieden, bitte betet für Toleranz und Respekt.“

„Es herrscht eine Anspannung im Land.“ Dies sagt sie von den Tagen vor der US-Präsidentschaftswahl. Für sich selbst hat sie sich eine Nachrichtensperre auferlegt, die negativen Botschaften und die Stimmung mache sie krank. Für die Gemeinde gibt es allerdings keinen Stillstand und ganz konkrete Planungen. „Wir haben für die Kirche vorgeplant: die Kirche bleibt fürs Gebet offen, mit gedämmten Licht, Kerzen und Chormusik im Hintergrund. Wir laden ein zum Gebet, zu Frieden und zu Einigkeit.“ Gerade in Ohio, einem sogenannten Swing State, seien die Sorgen sehr groß. Ehrenamtliche lassen sich ausbilden als Streit- und Gewaltschlichter. Denn Ohio ist nicht nur politisch umkämpft und wichtig, es ist auch ein open carry, also dürfen Waffen öffentlich getragen werden. „Mein Nachbar, der einige Waffen hat, macht Munition selber, da Munition sehr schwer zu bekommen ist. Seine Frau, Sozialarbeiterin und meine andere Nachbarin, haben Schusswaffentraining gemacht und ständig eine Pistole bei sich. Ich bete, dass es zu keinem Bürgerkrieg kommt.“

Ganz gleich, wie die Wahlen am 3.11. ausgehen, man ist auf alles vorbereitet. Rother: „Wir gehen davon aus, dass das Endergebnis einige Tage oder Wochen auf sich warten lässt.“ Die Sorge, dass welches Wahlergebnis sich auch zeigt, die Auseinandersetzungen und Spannungen wachsen, ist groß. So endet sie mit der eindrücklichen Bitte: „Betet für Frieden, bitte betet für Toleranz und Respekt.“

ds