Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Martin-Luther Kirche Oberaden: 1957 wurde die Kirche eingeweiht. Der große Turmhelm hat die Form einer Wetterlampe, das große Kreuz im Altarraum wurde aus Spurlatten gefertigt, so nimmt sie Bezug auf den Bergbau. Die Fensterbilder im linken Seitenschiff zeigen die soziale Zusammensetzung und die Geschichte der Gemeinde der 50er Jahre, die bäuerliche Entstehung Oberadens, den Bergbau und die Stahlindustrie. In der Mitte das alte Fenster aus der Vorgängerkirche, die Lutherrose. Die Kirche steht auf historischen Boden, inmitten des 11 v. Chr. errichteten größten Römerlagers nördlich der Alpen.

Zurück zur Seite

Do, 04. März 2021

Vorsicht Wörter

Mi, 03. März 2021

Ein Lied, das Mut macht

Do, 18. Februar 2021

Weiterbildung trotz Corona

Mo, 15. Februar 2021

40 Seiten ganz „Nah!“

15. Februar 2021

40 Seiten ganz „Nah!“

Superintendent Dr. Karsten Schneider erhält erste gedruckte Exemplare des Diakonieatlases von Pfarrerin Anja Josefowitz.

Diakonische Angebote im Evangelischen Kirchenkreis Unna auf einen Blick

Bei der Vielzahl an diakonischen Angeboten im Evangelischen Kirchenkreis Unna den Überblick zu behalten, ist nicht so leicht. Von der Kleiderkammer über Mittagestische bis zum Beratungszentrum reicht die Angebotspalette. Ein Atlas hilft nun dabei, die Angebote zielgenau zu finden.

In dem Diakonieatlas unter dem Titel „Nah!“ stellt der Ev. Kirchenkreis Unna erstmals die unterstützenden und helfenden Angebote in den Gemeinden und Einrichtungen auf einen Blick zusammen. Fast 60 einzelne Angebote hat der Fachausschuss für Diakonie und gesellschaftliche Verantwortung zusammengetragen. In dem Diakonieatlas sind sie in den Kategorien „Leben“, „Beraten“, „Begegnen“ und „Lernen“ zusammengefasst.

Anja Josefowitz ist froh, dass die Zusammenstellung nun gelungen ist: “Das war eine große Herausforderung, sowohl die Profis wie die Ehrenamtlichen alle herauszufinden und vergleichbar nebeneinander zu stellen.“ Sie ist Pfarrerin für Diakonie und gesellschaftliche Verantwortung im Kirchenkreis. Gedacht ist der Atlas auch hauptsächlich für Menschen, die Hilfe für andere vermitteln oder davon wissen sollten. „Es gehört in ein Büro beim Sozialamt ebenso wie in eine Kirchengemeinde“, hofft Josefowitz auf eine weitreichende Verteilung der Informationen. Damit diese stets aktuell sind, gibt es neben dem gedruckten Exemplar auch eine online-Version, in die zeitnah Veränderungen eingearbeitet werden.

„Das ist schon beeindruckend, wenn man die Anzahl der Angebote sieht und sich klarmacht, dass dahinter ja viele Menschen stehen, die sich kümmern. Das geschieht oftmals im Ehrenamt. Dafür bin ich sehr dankbar“, erklärt Superintendent Dr. Karsten Schneider, der von Anja Josefowitz ein erstes druckfrisches Exemplar erhielt. Für Interessierte hält Josefowitz weitere Exemplare bereit. Die jeweils aktuelle online-Version ist unter www.evangelisch-in-unna.de/diakonieatlas abrufbar.

ds