Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

20. September 2019

Zu Besuch in Kamens Osten

Rund um den Kirchturm findet ein reges Gemeindeleben statt - der Kirchenkreis besuchte die Gemeinde im September

Visitation der Ev. Kirchengemeinde zu Heeren-Werve

In diesem Jahr wird die Ev. Kirchengemeinde zu Heeren-Werve visitiert. Der Beratungsbesuch findet vom 14. bis 22. September statt. Eine Delegation aus dem Kirchenkreis wird für eine Woche zu Gast sein und sich einen Einblick über die Arbeit in der Gemeinde verschaffen.

Auftakt macht eine Rundfahrt durch Kamens östlichen Gemeinde am 14.9., am 15. ist im Gottesdienst die Eröffnung (9.45 Uhr). Es schließen sich rund 30 Termine an, die alle einen Blick auf die künftige Gemeindeentwicklung werfen: Jugend- und Seniorenarbeit, Kirchenmusik und Gottesdienst und personelle Entwicklungen. Der Abschluss findet mit einem Gottesdienst am 22.9. in der Ev. Kirche statt (9.45 Uhr) anschließend findet ein Empfang im Schloß zu Heeren-Werve statt.

Aus den Fachbereichen und der Leitung des Kirchenkreises stellt sich das Visitationsteam zusammen. Unter der Leitung von Superintendent Hans-Martin Böcker und in Absprache mit dem Presbyterium wurden Termine vereinbart, in denen sich Mitarbeitende und Besuchende begegnen. Am Ende der Gespräche steht eine Auswertung, dort enthalten sind Empfehlungen für die Gemeinde. Erste Hinweise und Eindrücke nach der Visitation werden bereits im Abschlussgottesdienst von Superintendent Böcker zu hören sein.