Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

20. September 2019

Zu Besuch in Kamens Osten

Rund um den Kirchturm findet ein reges Gemeindeleben statt - der Kirchenkreis besuchte die Gemeinde im September

Visitation der Ev. Kirchengemeinde zu Heeren-Werve

In diesem Jahr wird die Ev. Kirchengemeinde zu Heeren-Werve visitiert. Der Beratungsbesuch findet vom 14. bis 22. September statt. Eine Delegation aus dem Kirchenkreis wird für eine Woche zu Gast sein und sich einen Einblick über die Arbeit in der Gemeinde verschaffen.

Auftakt macht eine Rundfahrt durch Kamens östlichen Gemeinde am 14.9., am 15. ist im Gottesdienst die Eröffnung (9.45 Uhr). Es schließen sich rund 30 Termine an, die alle einen Blick auf die künftige Gemeindeentwicklung werfen: Jugend- und Seniorenarbeit, Kirchenmusik und Gottesdienst und personelle Entwicklungen. Der Abschluss findet mit einem Gottesdienst am 22.9. in der Ev. Kirche statt (9.45 Uhr) anschließend findet ein Empfang im Schloß zu Heeren-Werve statt.

Aus den Fachbereichen und der Leitung des Kirchenkreises stellt sich das Visitationsteam zusammen. Unter der Leitung von Superintendent Hans-Martin Böcker und in Absprache mit dem Presbyterium wurden Termine vereinbart, in denen sich Mitarbeitende und Besuchende begegnen. Am Ende der Gespräche steht eine Auswertung, dort enthalten sind Empfehlungen für die Gemeinde. Erste Hinweise und Eindrücke nach der Visitation werden bereits im Abschlussgottesdienst von Superintendent Böcker zu hören sein.