Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

20. September 2019

Zu Besuch in Kamens Osten

Rund um den Kirchturm findet ein reges Gemeindeleben statt - der Kirchenkreis besuchte die Gemeinde im September

Visitation der Ev. Kirchengemeinde zu Heeren-Werve

In diesem Jahr wird die Ev. Kirchengemeinde zu Heeren-Werve visitiert. Der Beratungsbesuch findet vom 14. bis 22. September statt. Eine Delegation aus dem Kirchenkreis wird für eine Woche zu Gast sein und sich einen Einblick über die Arbeit in der Gemeinde verschaffen.

Auftakt macht eine Rundfahrt durch Kamens östlichen Gemeinde am 14.9., am 15. ist im Gottesdienst die Eröffnung (9.45 Uhr). Es schließen sich rund 30 Termine an, die alle einen Blick auf die künftige Gemeindeentwicklung werfen: Jugend- und Seniorenarbeit, Kirchenmusik und Gottesdienst und personelle Entwicklungen. Der Abschluss findet mit einem Gottesdienst am 22.9. in der Ev. Kirche statt (9.45 Uhr) anschließend findet ein Empfang im Schloß zu Heeren-Werve statt.

Aus den Fachbereichen und der Leitung des Kirchenkreises stellt sich das Visitationsteam zusammen. Unter der Leitung von Superintendent Hans-Martin Böcker und in Absprache mit dem Presbyterium wurden Termine vereinbart, in denen sich Mitarbeitende und Besuchende begegnen. Am Ende der Gespräche steht eine Auswertung, dort enthalten sind Empfehlungen für die Gemeinde. Erste Hinweise und Eindrücke nach der Visitation werden bereits im Abschlussgottesdienst von Superintendent Böcker zu hören sein.