Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

06. August 2019

Zwei sommerliche Konzerte

Marie-Claudine Papadopoulos mit Alexandre Vay(l.) und Dimitri Papadopoulos

­Geige und Klavier in Fröndenberg und Lünern

Ihren Besuch als Trio im letzten Jahr wiederholen die Musiker Marie-Claudine Papadopoulos, Dimitri Papadopoulos und Alexandre Vay am 23. und 24.  August. Eine Violinistin, ein Cellist und ein Pianist, in dieser Formation spielen sie insbesondere Sonaten und Partiten von Bach und Beethoven. Auf Einladung des Evangelischen Kirchenkreises Unna spielen sie in Lünern und Fröndenberg.

Am 23. August werden Bachs Partita Nr. 1, die Sonate für Violine und Violoncello von Ravel und eine Trio Sonate (op.100 ) von Schubert in der Ev. Kirche Lünern zu hören sein. Am folgenden Tag, den 24.8. in Fröndenbergs Stiftsgebäude, sind es die Cellosonate Nr. 3 von Beethoven, von Arvo Pärt das Stück Fratres und von Mendelssohn-Bartholdy das Piano Trio No. 2.  Beide Konzerte beginnen um 19 Uhr, der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Marie-Claudine Papadopoulos hat mittlerweile in den letzten neun Jahren in verschiedenen Besetzungen mit ihrer Geige das hiesige Publikum begeistert. Mal solo, mal mit Musikerkollegen hat sie jeweils ihr Können eindrucksvoll in der Region unter Beweis gestellt.

Die Musiker: (auf dem Foto v.l.n.r)

Alexandre Vay
Cellist Alexandre Vay studierte am Conservatoire Supérieur de Musique in Lyon bei Yvan Chiffoleau und an der Hochschule für Musik in Karlsruhe bei Martin Ostertag. Als Solist trat er u.a. mit dem Münchner Rundfunkorchester, der Philharmonie Baden-Baden oder dem „Orchestre Symphonique“ du Mans auf. Alexandre Vay ist künstlerischer Leiter und Professor an der Sommermusikakademie in Trouville sur Mer und gibt regelmäßig Meisterkurse in Bangkok, Lyon, Le Mans sowie in Honduras. Seit 2012 ist Alexandre Vay Stellvertretender Solocellist beim Münchner Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks.

Marie-Claudine Papadopoulos
1987 in Straßburg geboren. Sie studierte bei Ulf Hoelscher an der Musikhochschule Karlsruhe, später an der Musikhochschule Mannheim. Im Jahr 2015 wurde sie beim  „Artist Diploma“ Programm am Conservatoire in Paris aufgenommen. Preisträgerin vieler internationaler Auszeichnungen. Seit 2008 künstlerische Leiterin und Pädagogin an der Sommermusikakademie in Trouville-sur-Mer, Frankreich. Marie-Claudine Papadopoulos spielt eine Violine von Petrus Guarnerius aus dem Jahre 1745, die ihr die Landessammlung Baden-Württemberg zur Verfügung stellt.

Dimitri Papadopoulos
1985 in Princeton, USA, geboren. Absolvent der Staatlichen Hochschule für Musik und Tanz in Lyon und der Folkwang Universität der Künste in Essen. Dimitri Papadopoulos tritt regelmäßig bei Recitals und Kammermusikabenden sowie als Solist mit Orchesterbegleitung auf. Gründungsmitglied der „Association Musique et Patrimoine Vivants“ und künstlerischer