Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

07. Oktober 2018

Hebammen-Projekt gewinnt Sonderpreis

Anja Wulf erklärt den Kollegen/-in in Dar Es Salaam die Handhabung der technischen Geräte aus Deutschland.

VEM-Partnerschaftspreis bringt 500 Euro

Seit zwei Jahren unterstützen die Hebammen Anja Wulf und Michaela Pfeiffer aus dem Tansania-Arbeitskreis im Evangelischen Kirchenkreis Unna eine Geburtsstation in Dar Es Salaam. Sie halfen beim Aufbau der Station, sorgten mit einem Transport aus Deutschland für die technische Ausstattung und weitere Hilfsmittel und leiteten ihre Kolleginnen in Tansania an.

Mit ihrem Projekt hatten sich die beiden Hebammen um den Partnerschaftspreis 2018 der Vereinten Evangelische Mission (VEM) beworben. Jetzt steht fest, die VEM belohnt das Engagement mit einem 500 Euro dotierten Sonderpreis. Das wurde jetzt auf der Generalversammlung der VEM in Indonesien bekannt gegeben. Die Jury war von dem Engagement der beiden Hebammen begeistert und möchte mit diesem Sonderpreis der herausragenden Arbeit von Hebammen weltweit Tribut zollen. So standen in diesem Jahr Partnerschaftsprojekte im Fokus, die das Leben von Frauen nachhaltig verbessern und Fraueninitiativen vor Ort stärken.

Die 500 Euro fließen jetzt in die weitere Entwicklung der Geburtsstation im Stadtteil Mtoni von Dar Es Salaams. Im November ist eine erneute Reise von Anja Wulf und Michaela Pfeiffer nach Tansania geplant. Dann stehen weitere Schulungen des Personals vor Ort auf dem Programm. Ziel ist es, eine finanzielle Unabhängigkeit der Entbindungsstation zu erreichen.

Derzeit sammelt der Tansania-Arbeitskreis noch für Taschen mit Versorgungsmaterial für die werdenden Mütter in Dar Es Salaam. Eine Tasche kostet 10 Euro und unterstützt Frauen, die oftmals für die Materialien für die Geburt selbst aufkommen müssen.

www.vemission.org

Spendenkonto des Ev. Kirchenkreises Unna: IBAN DE53 4435 0060 0000 0216 59, Stichwort Mtoni