Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

17. Juli 2018

Auf gepackten Kisten

Die Mitarbeitenden der Finanzabteilung, hier Pascal Vieth (l.) und Marc Schröder, machte den Anfang. Bis Anfang August wird der Umzug abgeschlossen sein.

Umzug im Haus der Kirche

Im Kreiskirchenamt in der Mozartstraße 18-20 in Unna gibt es Veränderungen. Fast alle Abteilungen und die meisten Mitarbeitenden beziehen in diesem Monat neue Büros. Dabei werden auch die Räume im sogenannten "Altbau" einbezogen, der noch bis letztes Jahr von der Diakonie Ruhr-Hellweg e.V. genutzt wurde.

Den Anfang hat die Finanzabteilung gemacht, die ihre Kisten Anfang Juli gepackt und in neuen Büros wieder ausgepackt hat. In den kommenden Wochen werden weitere Abteilungen und Referate folgen. Anfang August sind die Umzüge aller Büros abgeschlossen.

Mit dem Auszug der Diakonie Ruhr-Hellweg sind Räumlichkeiten frei geworden, die nach einer Sanierung nun von den Mitarbeitenden des Kreiskirchenamtes bezogen werden. Hinzu kamen Neuordnungen, wie z.B. die Verlegung der Drucker weg vom Flur in einen jeweils eigenen Raum aus Feuerschutz-Gründen. Auch nutzten einige Mitarbeitenden ein Büro zu zweit, wo eigentlich dafür kein Platz war. Damit werden Abteilungen nun sinnvoll zusammengelegt und Arbeitsbereiche, die vorher auf getrennten Fluren waren, rücken näher zusammen.

In der Umzugsphase sollten sich Besucher in der Zentrale melden. Die Telefonnummern und Mailadressen der Mitarbeitenden bleiben selbstverständlich gültig. Eine neue Liste mit den ab Anfang August geltenden Zimmernummern stellen wir hier bereit.