Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

27. März 2018

Manchmal ist es federleicht

Die Autorin, Journalistin und Moderatorin Christine Westermann liest am 4. September auf der Kamener Kanzel

Christine Westermann auf Kamener Kanzel

Nächster Gast auf der Kamener Kanzel wird im September die Moderatorin und Autorin Christine Westermann sein. Sie folgte der Einladung der Ev. Kirchengemeinde Kamen und des Ev. Kirchenkreis Unna für eine Lesung aus ihrem neuen Buch "Manchmal ist es federleicht – von großen und kleinen Abschieden". Westermann wird am 4. September um 19 Uhr in der Pauluskirche in Kamen lesen und erzählen, was sie rund um das Abschiednehmen beschäftigt. Die Veransatltung ist bereits ausverkauft.

Anlass für das Buch war die letzte Sendung der langjährig erfolgreichen WDR-Sendung "Zimmer frei". "Zur letzten Sendung komme ich nicht", hatte sie zwei Jahre vor dem Ende von "Zimmer frei" scherzhaft gesagt. "Die Furcht vor diesem Abschied war gewaltig, die Sorge, vor einem Millionenpublikum möglicherweise in Tränen auszubrechen, unkontrolliert zu schluchzen.", so Westermann. Als sie im September 2016 tatsächlich die letzte "Zimmer frei"-Sendung machte, sei es nach 20 Jahren ein überraschend fröhlicher, ein federleichter, Abschied geworden.

Ein federleichter Abschied

Dies hat sie bewogen, weiter zu suchen. Zu suchen nach Momenten, in denen Abschiednehmen auch leicht sein kann und es hat ihren Umgang mit dem Thema Abschied verändert. So entdeckte sie, dass beim Abschiednehmen die Angst vor Verlust zwar dazugehört, sie aber im besten Fall auch immer gepaart ist mit dem Mut, sich auf etwas Neues einzulassen. Davon schreibt sie in ihrem Buch und liest auf der Kamener Kanzel vor.

Passendes Thema für Kamener Kanzel

Christian Ring, Presbyter aus Kamen und Mitorganisator der Reihe, ist sich sicher, dass dieses Thema gerade auch in eine Kirche passt: „Wir als Kirche begleiten Menschen durch das Leben, da gehören auch die Abschiede dazu. Von Erfahrungen im Umgang damit, können wir eigentlich nur lernen.“ Die Kamener Kanzel ist seit Jahren Ort und Veranstaltungsform für Lesungen oder Vorträge. Vorige Gäste waren u.a. Dunja Hayali, Hellmuth Karrasek oder Dietrich Grönemeyer.

Christine Westermann, Jahrgang 1948, ist als Journalistin seit über vierzig Jahren tätig, anfangs für das ZDF, später für NDR, SWF3 oder Deutsche Welle. Ab 1983 war sie im WDR-Fernsehen in der Aktuellen Stunde zu sehen, später moderierte sie auf WDR 2 und im Jahr 1996 begann die Sendung „Zimmer frei“. Mittlerweile hat die Literaturliebhaberin und Buchkritikerin selbst mehrere Bücher veröffentlicht. Sie gewann so bedeutende Preise wie den Deutschen Radiopreis oder den Deutschen Reporterpreis.