Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Opherdicke: Das Bauwerk auf der Höhe des Haarstrangs stammt nicht aus einer einzigen Bauperiode, viele Jahrhunderte haben ihre Spuren hinterlassen. Das hochromanische Langhaus mit dem einzigen Seitenschiff im Norden und dem Querhaus mit Apsis im Osten entstand 1120 bis 1150. In den Jahren 1868 bis 1870 erfolgte eine Erweiterung nach Osten durch Hinzufügen eines weiteren Jochs zum Querhaus. Der quadratische Turm stammt mindestens aus dem frühen 12. Jahrhundert und hat eine Höhe von ca. 30 Metern. Von 1982 bis 1984 wurde die Ev. Kirche umfangreich saniert. Anschrift: Unnaer Straße 70, 59439 Holzwickede-Opherdicke Öffnungszeiten: April bis Oktober, dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr

Zurück zur Seite

Archiv

01. Mai 2018

Monatsandacht Mai - Die Kunst und Beuys

Joseph Beuys während der Aktion Filz-TV, Kopenhagen 1966, Foto: Lothar Wolleh (cc-by-sa)

Wir feiern einen runden Geburtstag. Im Jahr 1818 wurde der Kirchenkreis Unna gegründet. Das nehmen wir zum Anlass, in jedem Monat einen Blick auf Jubiläen und Geburtstage zu werfen. Das können Personen, Erfindungen oder Ereignisse sein. Nicht immer sind es runde Jubiläen, aber immer stehen sie auch in einem Zusammenhang zu uns oder unserer Arbeit. In diesem Monat ist es der Geburtstag von Joseph Beuys.

„Alles neu macht der Mai“ sagt der Volksmund. Im Mai können wir am besten verstehen und dem nachspüren, dass Gott nach seinem Tagewerk der Schöpfung stolz war auf das Geschaffene. Er betrachtete sein Werk: „Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.“ (1. Mose 1,31). Wenn ich im Mai durch Wald und Flur wandere, kann ich nur staunen über die Kraft, mit der die Blätter und Blüten ihre Knospen sprengen und ans Licht drängen. Wie schön ist das alles eingerichtet. Wie wunderbar leuchten einem saftiges Grün und leuchtendes Weiß von den Bäumen entgegen.
Hildegart von Bingen, die wohl bedeutendste Mystikerin des Mittelalters, nahm diese Kraft auch wahr. Günkraft, das ist das Allem innenwohnende Lebensprinzip, das ist die Energie, die alles wachsen und reifen lässt, das sind Gottes Spuren im Grün, das ist Gott in der Natur. Wie wunderbar! „Grünkraft ist die schöpferische Kraft, die Leben zur Entfaltung bringt, die heilende Kraft, die den Menschen in seine Balance führt.“ (Hildegard von Bingen)
Gott schafft seine Schöpfung aus dem Chaos der Dunkelheit. Im Frühling belebt das Grün die graue Winterwelt. Beides sind kreative Wachstumsprozesse. Wenn ich die Kraft der Natur so in mich aufnehme, fühle ich mich selbst lebendig.

Kunst schafft Neues

Künstler sind Schöpfer ihrer Kunstwerke. Sie schaffen Neues: Neue Ideen, neue Gestaltungen, neue Ansichten. Kunst soll anstoßen und irritieren. Kunst ist nicht immer nur schön, sie regt auch zur Auseinandersetzung an. Am 12. Mai 1921 wurde Joseph Beuys geboren, einer der umstrittensten Künstler, aber sicher einer, der mit seinen Aktionen und Installationen Neues angestoßen hat. „Die Kunst ist die Nährsubstanz für den Menschen, die er einfach braucht.“ In der Kunst erfährt der Mensch, das es wichtig ist über die Dinge der Welt hinaus zu denken. Deshalb ist Kunst oft anstößig, stößt neue Ideen, Gedanken und Auseinandersetzungen an. Beuys tat immer das, was man nicht erwartete. „Er tat in Wahrheit immer das Andere, immer das was scheinbar abwegig war – 100 Tage auf der documenta reden, sich in Filz einwickeln, stundenlang auf einem Fleck stehen, mit einem Kojoten zusammenleben, Leuten die Füße waschen, Gelatine von der Wand nehmen, den Wald fegen, dem toten Hasen die Bilder erklären, eine Partei der Tiere gründen und das Messer verbinden, als er sich in den Finger geschnitten hatte.“ (Heiner Stachelhaus)


Wir brauchen in der Welt Menschen, die sich dem Kreativen verschrieben haben, dem Wachstum an Ideen und Gedanken, wir brauchen Menschen, die Neues Anstoßen. Joseph Beuys ist im Mai geboren.

Dirk Heckmann, Pfarrer