Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

24. Januar 2018

Aus dem Kongo nach Unna

Beate Heßler gibt ihr Amt an Dr. Jean-Gottfried Mutombo weiter. Sichtbar wurde der Wechsel mit der Weitergabe einer Figur eines afrikanischen Trommlers von Heßler an Mutombo, die sie zu ihrer Einführung erhielt. (Foto: MÖWe Dortmund)

Pfarrer Dr. Jean Gottfried Mutombo folgt auf MÖWe - Regionalpfarrerin Beate Heßler

Ein evangelischer Pfarrer aus dem Kongo arbeitet jetzt in unserer Region: Dr. Jean - Gottfried Mutombo (53) wurde am Freitag, 19. Januar, in Münster in der Jakobuskirche als ökumenischer Mitarbeiter des Amtes für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) in der Region offiziell in sein Amt eingeführt.

Der promovierte Theologe ist somit Ansprechpartner für die Kirchenkreise Unna, Hamm, Münster, Steinfurt-Coesfeld-Borken und Tecklenburg etwa bei Themen zu Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Auch bei interkulturellen Fragen oder zur Arbeit mit Menschen anderer religiöser Herkunft wird der dreifache Familienvater beratend tätig sein.

Mutombo stammt aus dem Südosten des Kongos und hat Theologie in Kinshasa und Lausanne studiert. Seit einigen Jahren arbeitet er als Austauschpfarrer in Westfalen. Er ist Nachfolger von Pfarrerin Beate Heßler (57), die seit dem Jahr 2000 auf dieser Stelle tätig war. Die Theologin übernimmt neue Aufgaben im Amt für MÖWe in Dortmund, schwerpunktmäßig mit den Themen interkulturelle Öffnung der Kirche, Gemeinsam Kirche sein mit Geflüchteten und Migrant - *Innen sowie ökumenische Frauenarbeit. Mutombo hat, wie seine Vorgängerin, sein Büro demnächst im Haus der Kirche in Unna. Erste Kontake gab es bereits zum Tansania-Arbeitskreis in der Vorbereitung des Delegationsbesuch aus Dar Es Salaam, der in diesem Herbst ansteht.  

Das Amt für MÖWe der Evangelischen Kirche von Westfalen begleitet die internationalen Beziehungen der Kirchenkreise und will das Miteinander der verschiedenen Konfessionen und Religionen fördern. Es gibt acht Regionalpfarrstellen in allen Regionen Westfalens, die Kirchenkreise und - gemeinden, Schulen und Gemeindegruppen, Arbeitskreise und Eine - Welt - Initiativen in der ökumenischen Arbeit unterstützen.

Foto: Beate Heßler gibt ihr Amt an Dr. Jean-Gottfried Mutombo weiter. Sichtbar wurde der Wechsel mit der Weitergabe einer Figur eines afrikanischen Trommlers von Heßler an Mutombo, die sie zu ihrer Einführung erhielt.  (Foto: MÖWe Dortmund)