Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Pauluskirche Kamen Von der romanischen Vorgängerkirche vom zwölften Jahrhundert ist noch der wuchtige Westturm mit seinem geneigten Helm erhalten - der "schiefe Turm" ist weithin erkennbares Wahrzeichen der Stadt. Der heutige stattliche, klassizistische Saalbau mit eingezogenem 5/8 Chor wurde von 1844 bis 1849 nach den Plänen des Baurates Buchholz aus Soest errichtet. Im Innenraum tragen verkleidete Pfeiler drei Emporen, die auch den Balkenunterzug der flachen Holzdecke und den Dachstuhl stützen. Die Holzdecke wurde 1897 in drei Felder aufgeteilt und neu verbrettert

Zurück zur Seite

Archiv

23. Oktober 2017

Ich bin gerufen

Blaulicht-Gottesdienst der Notfallseelsorge

Zum 11. ökumenischen Blaulichtgottesdienst lädt die Notfallseelsorge im Kreis Unna am 17.11.2017 um 19 Uhr in die St. Christophoruskirche nach Werne ein. Ein besonderes Kennzeichen der Hilfsorganisationen ist, dass sie nur tätig werden können, wenn sie gerufen werden. Im BlaulichtGottesdienst unter dem Motto „Ich bin gerufen“ geht es genau darum: Was bedeutet es,  gerufen zu sein? Zu was werde ich in meinem Leben gerufen?

„Mit dieser besonderen Form des Gottesdienstes möchten wir den Einsatzkräften und Notfallseelsorgern die Möglichkeit geben, Kraft zu bekommen für ihren Dienst." erläuterte Pfarrer Wohlfeil. Er ist Koordinator der Notfallseelsorge im Kreis Unna. Diese Form des Miteinanders haben viel Funktionen: "Dabei können wir uns belastender Situationen erinnern und der verletzten und verstorbenen Menschen gedenken. Das hilft, um den Dienst auch weiterhin gemeinsam zu tun. Es tut gut, über die Grenzen von Religionen oder Lebensweisen hinweg Dankbarkeit und Unterstützung und Anerkennung in und nach den Einsätzen zu erleben“

Beauftragung und Begegnung

Eine Besonderheit wird sein, dass in diesem Gottesdienst die Notfallseelsorgenden aus dem Kreis Unna erstmalig öffentlich berufen und beauftragt werden, die Tätigkeiten eines Notfallseelsorgenden im Kreis Unna auszuüben. Neben der Beschäftigung mit diesen Themen wird in der Kirche auch die Gelegenheit zum Gedenken oder zum Auftanken der Seele sein. Im Anschluss an den Gottesdienst laden die Notfallseelsorgenden ein zu einem Abend der Begegnung ins Feuerwehrgerätehaus.

Das Team der Notfallseelsorge besteht derzeit aus 20 haupt- und ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Träger sind der Ev. Kirchenkreis und das Dekanat Unna. Die Notfallseelsorge betreut Angehörige von Unfallopfern oder Verstorbenen unmittelbar vor Ort. Aber auch für die Einsatzkräfte, die immer wieder mit schwierigen wie seelisch extrem belastenden Situationen während ihrer Einsätze konfrontiert werden, sind die Mitarbeitenden da.

Weitere Infos zur Notfallseeslorge unter www.notfallseelsorge-unna.ekvw.de