Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Stiftskirche Fröndenberg Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Zum Stift gehörten das Stiftsgebäude nebenan von 1661 und das Boeslagerhaus von 1783. Aufgrund der politischen Verflochtenheit des Stifts mit den Fürstenhäusern lief die Reformation eher auf dem persönlichen Bereich der Stiftsdamen ab. Schon bald gab es im Stift die katholische, die lutherische und die reformierte Konfession. Die Kirche wird bis heute sowohl evangelischer- wie auch katholischerseits genutzt. Aufgrund der zugewiesenen Gottesdienstzeiten (bis 9.00 Uhr morgens) entschloss sich die katholische Kirchengemeinde schließlich, eine eigene Kirche (St. Marien, 1895) zu bauen. Anschließend wurde der Turm der Stiftskirche gebaut.

Zurück zur Seite

Archiv

10. August 2017

500 Sekunden Reformation

Ministerin Ina Scharrenbach und Bundestagsabgeordneter Oliver Kaczmarek machen mit bei "500 Sekunden Reformation"

Talk auf Kreiskirchentag

Auf dem Kreiskirchentag am 23.9. wird zwar 500 Jahre Reformation gefeiert, doch in vier Talkrunden heißt es „500 Sekunden Reformation“. Für genau diese Zeit stehen sich zwei Menschen gegenüber, die zu einem Thema verschiedenen Zugängen haben.

Dabei ist auch die neue NRW- Ministerin für Heimat, Ina Scharrenbach. Sie unterhält sich mit Joel Zombou, Flüchtlingsbeauftragter im Kirchenkreis, unter der Überschrift "Ich bin ein Gast auf Erden" über Heimat. Der Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek steht einem Mitarbeiter aus einer Bildungseinrichtung gegenüber: "Reformationserbe Bildung" heißt es dann, oder: "unseren lieben Kindern auch die Seele versorgen“ nach einem Zitat von Philipp Melanchthon.

Zwei weitere Gesprächsrunden gibt es: „Zwischen Dorfkirche und Großevent - Kirche im 21. Jhd.“ bringt Christa Thiel vom Team des Deutschen Evangelischer Kirchentag 2019 in Dortmund, und Gisbert Biermann, Pfarrer der Ev. Kirchengemeinde Frömern, die kleinste Gemeinde im Kirchenkreis, zusammen. In einer weiteren Runde stehen sich die beiden oberen  Geistlichen der beiden großen Kirchen in Unna gegenüber: Superintendent Hans-Martin Böcker und Dechant Paul Mandelkow besprechen: „Evangelisch und katholisch - wie viel Ökumene geht denn 500 Jahre danach?“

Die Moderation der Gespräche wie des gesamten weiteren Bühnenprogramms geschieht durch Uwe Schulz. Der gebürtiger Bergkamener ist bekannt vor allem als Radiostimme von WDR2.