Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

20. Juli 2017

Kirchenkreis erweitert ehemaliges Pfarrhaus

Fröhliche Gesichter an der Baustelle (v.l.): Architektin Steffi Quittmann, Mieterin Gaby Krohn, Architekt Markus Ott vom Ev. Kirchenkreis Unna und Architekt Peter Quittmann.

Baustart am Beginenhof in Königsborn

Die Bagger sind schon da und haben bereits die erste Baugrube ausgehoben. Gut ein Jahr werden die Bauarbeiten auf dem Gelände des ehemaligen Pfarrhauses „An der Röhrenstrecke 10“ in Unna-Königsborn andauern. Der Evangelische Kirchenkreis Unna baut dort einen weiteren Beginenhof. Dazu wurde im März bereits ein Kooperationsvertrag zwischen dem Beginen-Verein und dem Ev. Kirchenkreis Unna unterzeichnet.

Hinter dem Team mit dem Kirchenkreis Unna als Bauherr, Architekt Peter Quittmann und Beginen-Verein liegt bereits eine intensive Planungsphase, denn die gemeinschaftliche Entwicklung lag dem Kirchenkreis sehr am Herzen. So konnten und können die Erstmieterinnen an bestimmten Planungen mitwirken. Das ausführende Architektenbüro Quittmann hat einen Beginenhof im klassischen Sinn entworfen. Rund um einen Innenhof werden sich die insgesamt zwölf Wohneinheiten ansiedeln. Das alte Pfarrhaus bleibt dabei erhalten. „Es wird kernsaniert und fügt sich schließlich in das Wohnkonzept ein“, so Architekt Peter Quittmann.

Neu und alt nebeneinander

Entstehen werden rund 680 Quadratmeter Wohnfläche, die sich auf zwölf Wohneinheiten verteilen. Vier Wohnungen entstehen im alten Pfarrhaus, acht im Neubau. Gebaut wird nach hohem Energiestandard, barrierefrei und mit Pelletheizung. Erstmals feierlich wird es dann Anfang September. Dann lädt der Ev. Kirchenkreis Unna zur  Grundsteinlegung mit allen Beteiligten ein.

Für die Beginen-Wohnungen von 37 bis knapp 80 Quadratmetern haben sich schon sieben Frauen gefunden. Eine von ihnen ist Gaby Krohn. Sie teilte mit, dass noch vier Mieterinnen gesucht werden. Die zwölfte Wohnung bleibt übrigens frei und dient den Bewohnerinnen dann als Aufenthalts- und Gemeinschaftswohnung.