Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Stiftskirche Fröndenberg Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Zum Stift gehörten das Stiftsgebäude nebenan von 1661 und das Boeslagerhaus von 1783. Aufgrund der politischen Verflochtenheit des Stifts mit den Fürstenhäusern lief die Reformation eher auf dem persönlichen Bereich der Stiftsdamen ab. Schon bald gab es im Stift die katholische, die lutherische und die reformierte Konfession. Die Kirche wird bis heute sowohl evangelischer- wie auch katholischerseits genutzt. Aufgrund der zugewiesenen Gottesdienstzeiten (bis 9.00 Uhr morgens) entschloss sich die katholische Kirchengemeinde schließlich, eine eigene Kirche (St. Marien, 1895) zu bauen. Anschließend wurde der Turm der Stiftskirche gebaut.

Zurück zur Seite

Archiv

20. März 2017

Licht und Schatten der Freiheit

Dirk Heckmannn, Dr. Heike Plaß und Dr. Dieter Schuler (v.l.) vor dem Werk "Heilige und Narren"

Ausstellung mit Werken von Jacob Pins

Vier Wochen lang sind Werke des deutsch-israelischen Malers, Grafikers und Illustrators Jacob Pins (1917-2005) in der Ev. Stadtkirche Unna zu sehen. Vom. 30. März bis 27. April zeigt die Ausstellung etwa 30 Originale sowie eine Reproduktion des Triptychons „Heilige und Narren“.

Die Ausstellung wird eröffnet durch den Zeitzeugen und Pins-Kenner Dr. Dieter Schuler am 30. März um 19:30 Uhr. Für die musikalische Gestaltung sorgt das Trio „gute fraynd“ mit jiddischer Musik. Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Stadtkirche besucht werden (Di. bis Fr.: 10 - 13 und 15 - 17 Uhr, Sa.: 10 - 14 Uhr). Bei Interesse an einer Führung bitte bei Pfarrer Dirk Heckmann 02303-288180 melden.

Zwischen Tragik und Komik

Jacob Pins hat trotz der Ermordung seiner Eltern im KZ sein künstlerisches Vermächtnis seiner Heimatstadt Höxter hinterlassen. In seinen Werken thematisiert er die Sehnsucht nach seiner Heimat nach der Vertreibung und die tiefe Verletzung. So changiert sein Werk zwischen Tragik und Komik, zwischen Sehnsucht und Heimatlosigkeit. Pins zeichnet das Narrenhafte im Menschen, legt seine Schwächen und Ängste offen.

Kunstwerke und Vorträge

Zu der Ausstellung gehören auch zwei Vorträge. Der erste mit dem Titiel „Die Sehnsucht nach dem Mehr“ findet am 3. April in der Synagoge der jüdischen Gemeinde haKochaw, Buderusstr., um 18 Uhr statt. Exil, in der Fremde, die Sehnsucht nach der Heimat, das sind Empfindungen, die das Werk Jacob Pins kennzeichnen. Seine Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus, mit der Ermordung seiner Eltern in Deutschland, stehen in Spannung zu seiner Sehnsucht nach Freiheit. Der Vortrag zieht Verbindungen von den Erfahrungen Jacob Pins‘ zu den Erfahrungen des jüdischen Volkes. Referenten sind Dr. Heike Plaß und Pfarrer Dirk Heckmann.
Beide Referenten sprechen am 6.04. um 19.30 Uhr in der Stadtkirche zu "Heilige und Narren - ein kulturtheologischer Dialog". Anhand ausgewählter Werke beleuchten sie das Wesen des Clowns aus kulturgeschichtlicher und theologischer Sicht.

Ausblick

Am 27.4. endet die Ausstellung. Zur Finnisage um 19.30 Uhr findet eine szenische Lesung zu Luthers Judenschriften statt: "Der Jude Jesus und der Lästerer Luther". Im Anschluß an die Ausstellung sind Künstler eingeladen, eigene Werke zum Thema "Licht und Schatten der Freiheit einzureichen. Diese werden in einer Sonderausstellung ab Pfingsten in der Stadtkirche gezeigt.