Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

07. März 2017

Engagement und Kompetenz

Eingerahmt von den beiden Superintenden (v.r.) Frank Millrath und Hans-Martin Böcker und den Kursleiterinnen (v.l.) Kerstin Goldbeck und Kerstin Duchow nehmen 14 Kursteilnehmer ihre Zertifikate entgegen.

Seelsorger im Ehrenamt eingesegnet

Mit einem Gottesdienst wurden am Sonntag, 5.3., in der Jugendkirche Hamm 14 Seelsorgerinnen und Seelsorger im Ehrenamt von den Superintendenten Hans-Martin Boecker (Kirchenkreis Unna) und Frank Millrath (Kirchenkreis Hamm) eingesegnet. Unter der Leitung der Pfarrerinnen Kerstin Duchrow und Kerstin Goldbeck hatten sie an dem Kurs „Seelsorglich begleiten“ teilgenommen und sich in Theorie und Praxis mit den Grundlagen der Seelsorge befasst.

Gemeinsamer Kurs in Hamm und Unna

"Ich bin dankbar und froh, an diesem Kurs teilgenommen zu haben“, drückt eine der Kurs-Teilnehmerinnen ihre Erfahrungen aus. Im Sommer 2016 hatte der Ausbildungsgang begonnen, in dem Menschen im Ehrenamt für die Seelsorge qualifiziert wurden. „Wir sind begeistert, mit welchem Engagement und welcher Kompetenz sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf diesen Weg eingelassen haben“, so Pfarrerin Kerstin Goldbeck, die die Ausbildung für den Kirchenkreis Hamm verantwortete. Ihre Kollegin Kerstin Duchow aus Unna ergänzt: „Und wir freuen uns, dass wir den Kurs gemeinsam für beide Kirchenkreise anbieten konnten, denn die Zusammenarbeit ist hervorragend gelungen.“

Tätig in Gemeinden und Einrichtungen

In 120 Arbeitseinheiten haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Grundlagen der Seelsorge befasst, haben in Gemeinden, Krankenhäusern, Senioreneinrichtungen und im Gefängnis Besuche gemacht. Mit ihren Erfahrungen wurde dann im Kurs gearbeitet. Gerade dieser Teil der Arbeit wurde von den Beteiligten als besonders wertvoll erlebt. „In einem Seelsorgegespräch all diese feinen Nuancen wahrzunehmen, dabei die eigene Befindlichkeit zu spüren und trotzdem beim Gegenüber zu bleiben ist eine hohe Kunst!“, so eine Teilnehmerin. Alle sind nun motiviert, in Kirchengemeinden und Einrichtungen seelsorglich tätig zu sein. Die beiden Kursleiterinnen freuen sich darüber, denn sie sind überzeugt, dass die Ehrenamtlichen eine große Begabung für die Seelsorge mitbringen. Ein weiterer Kurs ist bereits in Planung.