Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

15. Februar 2017

Was jedem wichtig ist

Auch das gehörte zum Workshop: Auflockerungen und Körperübungen geben ein besseres Körpergefühl und einen sicheren Stand.

Schüler lernen bühnenreif für PoetrySlam

„Es ist ganz viel Kreativität und Mut, aber bisschen Handwerkszeug gehört auch dazu.“ So beschreibt Simeon Buß, in der Szene unter dem Namen Sim Panse unterwegs, die Kunst des Poetry. Ein bisschen Theater, aber ohne Requisite und Kostüme, ein bisschen Lesung ohne Buch und ganz viel Spaß, das macht diese Kunstform wohl aus. Zusammen stellten sich jetzt dreizehn Jugendliche einen Tag lang der Aufgabe, einen Text zu verfassen und auf die Bühne zu bringen. Zu dem Workshop hatte das Schulreferat des Ev. Kirchenkreises Unna im Rahmen des Reformationsjahres eingeladen.

Die Themen waren trotz der Überschrift „Einfach frei“ breit gefächert. So stellte Toni in ihrem Text Urlaubsreisende und ihre Sorgen denen von Flüchtlingen gegenüber. Gleich fünf Personen ließ Karl auftauchen, die alle ihren Tag schildern: vom Geschäftsmann bis zum „Overlord“, der die Welt verändern will. Sehr freie Gedanken hatte sich Flo gemacht: Wortschöpfungen und Erfindungen reihten sich irgendwo zwischen nachdenklich und absurd aneinander.

Kreativer Prozeß

„Hier sind tolle Texte entstanden und schnell haben sich die Jugendlichen von einem schulischen Schreibstil verabschiedet“, zieht Simeon Buß ein erstes Fazit. „Nicht mehr die Frage, ob  das so richtig ist, beschäftigte uns. Sondern, was jedem Einzelnen wichtig ist.“ Die professionelle Begleitung des Projektes war auch möglich, weil die Stiftung Kompass des Ev. Kirchenkreises die Aktion unterstützte. Dabei ging es nicht nur um die Texte, auch um die Präsentation vor einem Publikum. „Sprich den Text mal ganz selbstverliebt!“ oder „Kannst du das auch mit einer knarzigen Stimme sprechen?“, fordert Buß die angehenden Slammer auf. Nach und nach wuchsen aus den Texten langsam Ideen für die Aufführung.

Ergebnisse auf der Bühne

Das muss nun geübt werden. Bis zum 2. März ist ja noch Zeit. Dann präsentieren alle Teilnehmer ihren Beitrag im Pestalozzi-Gymnasium um 19 Uhr. Vielleicht entstehen aber bis dahin noch ganz andere Texte, da sind alle „einfach frei“.

Präsentation "Poetry Slam" am 2.3. um 19 Uhr
Pestalozzi-Gymnasium Unna, Morgenstr.
Eintritt frei