Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

29. November 2016

Kindergärten auch zukünftig stärken

Zwei Neue im Kreissynodalvorstand: Petra Buschmann-Simons (Mitte) aus Bergkamen wurde zur Skriba gewählt, Christian Bald (3.v.r.) als Assessor eingeführt.

Am 25. November 2016 tagte die Synode des Ev. Kirchenkreises Unna im Gemeindehaus Schwesterngang in Kamen.

Im Gottesdienst in der Pauluskirche wurde Pfarrer Christian Bald in das Amt des Synodalassessors eingeführt. Bald, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Holzwickede und Opherdicke, wurde auf der Sommersynode zum Assessor gewählt.

Die Herbstsynode beschäftigt sich traditionell mit den Finanzen. Sorgen bereitet Verwaltungsleiter zurzeit insbesondere die Kindergartenarbeit. Seit Jahren deckt die öffentliche Förderung nicht mehr die Kosten der Arbeit, so entsteht im laufenden Haushaltsjahr ein Defizit von 650.000 Euro. Hier gilt es nun mit den Kommunen zu verhandeln, wie die Zeit bis zum neuen Finanzierungsgesetz des Landes überbrückt werden kann. Dafür hat die Synode den Auftrag erteilt. Im Frühjahr nächsten Jahres wird eine Sondersynode sich mit der Arbeit der Kindertagesstätten und ihrer Finanzierung beschäftigen. "Wir wollen diesen wichtigen Arbeitsbereich auch weiterhin stärken, da sehen wir uns gemeinsam mit den Kommunen und den anderen Trägern in der Pflicht und hoffen auf bessere Ausstattung durch das Land", so Sauerwein.

Die Synode hat eine neue Skriba gewählt: Pfarrerin Petra Buschmann-Simons aus der Ev. Martin-Luther-Kirchengemeinde Bergkamen gehört somit zum Kreissynodalvorstand.

Gleich zweimal stand die Partnerschaftsarbeit im Fokus der Synodalen: Pfarrer Andreas Müller berichtete von dem ersten BEsuch einer Gruppe bei der UCCC Ohio. Ein Jahr lang hatten Jugendliche sich hierauf vorbereitet und waren im Sopmmer auf Reise. Im nächsten Jahr gibt es den Gegenbesuch aus den USA. Seit 25 Jahren pfölegt der Kirchenkreis schon eine Partnerschaft nach Tansania. 20 Jahre leitet Werner Döpke den Tansania-Arbeits-Kreis. Döpke gibt diese Tätigkeit nun ab, dafür dankte ihm die Synode mit Applaus und Blumen. 

Wie gelingt eine gute Zeitplanung im Pfarramt? Pfarrer Matthias Schlegel, Beuaftragter für betriebliches Gesundheitsmanagement im Kirchenkreis Unna stellte hierfür das Terminstundenmodell vor. Mit diesem Modell zur Erfassung von Arbeitszeit im Pfarramt sollen sowohl Pfarrer wie auchg die Gemeinde mehr Klarheit und Überprüfbarkeit von Arbeitszeiten erhalten.