Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

05. Juli 2016

Stars and Stripes

Das Gastgeschenk für die Gemeinde war ein Herrnhuter Weihnachtsstern.

Jugendliche in Ohio

Mit einem Gottesdienst in Overberge wurden die ersten Botschafter (Young Ambassadors) des Ev. Kirchenkreises Unna Ende Juni verabschiedet. Seit dem 2. Juli ist die Gruppe mit zehn junge Menschen aus sechs Kirchengemeinden sowie zwei Betreuern haben in Ohio.

Dort findet ihr Austauschprogramm mit der United Church of Christ (UCC) in Ohio statt. Zwei Wochen werden sie in Dublin, einem Vorort der Hauptstadt Columbus verbringen und dort das kirchliche Leben kennenlernen.

Gottesdienste, Gastfamilien und amerikanische Gepflogenheiten lernen die Teilnehmer dabei intensiv kennen. Der Besuch der Pararde zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli gehörte selbstverständlich zum Besuchsprogramm. Bereits am ersten Tag hatten sie gemeinsam einen Gottesdienst in der Gladden-Chapel in Dublin / Ohio erlebt. Ein Gastgeschenk aus Deutschland verband die Gruppe gleich beim gemeinsamen Tun: der Herrnhuter Weihnachtsstern musste zunächst zusammengesteckt werden.

Gemeinsam mit der Gruppe amerikanischer Botschaft wird ein Reiseblog mit Eindrücken und Bildern gefüllt. Unter http://dublingermanyya201617.blogspot.de/ kann man die Erlebnisse verfolgen.