Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

04. Dezember 2015

Auf dem Weg nach Ohio

Das erste Wochenende war geprägt vom Kennenlernen der Gruppe, vom Austausch und gemeinsamen Aktionen.

10 junge Botschafter bereiten Besuch vor

Der Countdown läuft: in 8 Monaten sitzen 10 junge Menschen aus 6 Gemeinden des Kirchenkreises im Flugzeug. Ihr Ziel: Ohio. Ihr Auftrag: Seid Botschafter (Young Ambassadors) eurer Kirche, verbindet Christen in Deutschland und den Vereinigten Staaten und lernt nicht nur das kirchliche Leben in den Gemeinden der UCC kennen. Das ist die United Church of Christ, eine offene und lebendige Kirche in den USA. Mit ihr lebt die westfälische Kirche seit zwanzig Jahren volle Kirchengemeinschaft.

Diese zehn Jugendlichen haben sich nun nach einem Auswahlverfahren gefunden und ihr erstes gemeinsames Wochenende verbracht.“Das sind allesamt großartige Jugendliche, die sich in ihren Gemeinden einbringen. Ob als Freizeitmitarbeiter, im Kindergottesdienst oder in der Kirchenmusik, alle setzen sich gern für andere ein. Alle sind sehr kommunikativ und haben sich schnelle als Team gefunden“, so beschreibt Schulreferent Andreas Müller die Gruppe. Er leitet gemeinsam mit Kerstin Zahn, Jugendreferentin der Friedenskirchengemeinde Bergkamen, das Young Ambassadors Program (YAP) ject in den nächsten beiden Jahren. Nach dem USA-Besuch der Gruppe im Juli 2016 werden im folgenden Jahr Gäste aus Ohio hier im Kirchenkreis erwartet.

Gruppe findet sich

Und so nehmen Lisa Borgschulte, Sarah Gauß und Maike Kleinhans aus der Friedenskirchengemeinde  und Nils Orlowski aus der Martin-Luther-Gemeinde Bergkamen teil. Aus Kamen sind es Jana Schlie, Frederieke Barnfeld und Lena Fetköther, aus der Gemeinde zu Heeren-Werve Carolin Schwarz. Botschafterin aus Unna ist Ellinor Röckemann teil, aus Frömern Simon Biermann.

Das Kennenlernwochenende führte die Gruppe nach Bochum. Dort in der Pauluskirche feiert die vor 20 Jahren gegründete englischsprachiger Gemeinde Gottesdienst. Dr. Marc Burrows arbeitet als Dozent an der FH Bochum und ist Pfarrer der UCC. Er begrüßte die Gruppe. Besonders beeindruckend war die Gastfreundschaft, mit der sie dort empfangen wurden. So fanden sie sich gleich nach dem Gottesdienst bei einer großen Torte mitten in einer Geburtstagsfeier. Bei den folgenden Treffen werden die jungen Botschafter den eigenen Kirchenkreis kennenlernen, Gespräche mit Lokalpolitikern führen oder gemeinsam mit Pfarrer Robert Tussing, dem Organisator in Ohio, das ökumenische Festival „Weite wirkt“ in Halle besuchen.

Unterstützung für Partnerschaft gesucht

Im vergangenen Sommer hat der Kirchenkreis das YAP gestartet. Ziel ist es, dass Jugendliche als Botschafter ihrer Kirche im jeweils anderen Land aktiv werden. Sie bringen ihren Glauben und ihren Alltag in Verbindung mit Gleichaltrigen und deren Lebenswelt in einer ganz anderen Welt.  Dazu wird die Mitarbeit in einer Armenküche in Columbus, Ohio  ebenso dazugehören wie die Auseinandersetzung mit Rassismus in den Vereinigten Staaten. Dies ist der Auftakt zu einer Partnerschaft mit der Geschwisterkirche in den USA. Für die weitere Durchführung werden noch Unterstützer gesucht. Denn bereits jetzt sammelt die Gruppe Ideen für die Gestaltung des Besuchsprogramms in zwei Jahren. „Wir würden gerne mit unseren Gästen nach Berlin fahren.“ erzählt Andreas Müller. „Wir freuen uns, wenn Menschen das tolle  Projekt finanziell unterstützen.“