Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

30. November 2015

Gutes Essen garantiert

Nun haben sie es schwarz auf weiß: rund ums Essen in der OGS ist in weiteren fünf Schulen die Qualität garantiert.

Verpflegung im Offenen Ganztag erhält Zertifikat

Nach einer ersten Runde vor vier Jahren wurden jetzt die noch fehlenden Offenen Ganztagsschulen (OGS) in Trägerschaft des Ev. Kirchenkreises Unna für ihre Ernährungsqualität und Hygiene beim Mittagessen zertifiziert. Prof. Dr. Günter Eissing, Professor für Gesundheitsförderung und Verbraucherbildung an der TU Dortmud, dankte den Mitarbeiterinnen der fünf Schulen für ihre tägliche pädagogische Arbeit, zu der auch eine ausgewogene Ernährung gehört. Für eine breite, gesunde Ernährung müsse man Kinder frühzeitig sensibilisieren, dafür sprach sich Eissing aus.

Mit einer Bescheinigung, dass das Verpflegungsangebot den Standards zur Ernährungsqualität und Hygiene voll entspricht, wurde nun der Offene Ganztag in der Paul-Gerhardt-Schule, Nordschule, Dudenrothschule, Grilloschule und Jahnschule ausgezeichnet. Davon profitieren rund 400 Kinder, die täglich am Mittagessen teilnehmen. Im Beisein von Diakon Detlef Maidorn (Foto: l.), Geschäftsführender Jugendreferent im Ev. Kirchenkreis Unna, und Michael Klimziak (2.v.l.), Koordinator für den Offenen Ganztag im Kirchenkreis, erhielten fünf OGS-Einrichtungen ein Zertifikat von Prof. Dr. Günter Eissing (5.v.r.).

Mitarbeiterschulung und Konsultation

Der freiwilligen Maßnahme, der sich die Einrichtungen des Offenen Ganztages in Trägerschaft des Kirchenkreises stellten, ging eine Mitarbeiterschulung voraus. Anschließend folgte ein Besuch der TU in den jeweiligen Schulen. Dort gab es weitere Tipps und Anregungen rund um die Ernährung und Hygiene.

Das eigentliche Mittagsessen trägt dabei einer schulischen Gesundheitsförderung bei, denn die Kinder würden mit einer ausgewogenen Mahlzeit an eine gesunde Ernährung herangeführt, ist Eissing überzeugt. Diese Arbeit könne durch Koch-AG´s vertieft werden. Eine weitere Idee, dass Eltern und Grundschulkinder die Erstklässler zum gemeinsamen Mittagessen einladen, kam auch in Unna gut an. „Das wäre ein gutes Zukunftsmodell“, denkt Michael Klimziak, OGS-Koordinator beim Kirchenkreis über eine Einführung nach.