Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

30. November 2015

1.200 Unterschriften aus KiTas

Wolfgang Jörg ( 2.v.l.) und Hartmut Ganzke (4.v.l.) nahmen von Vertretern des Kirchenkreises die Forderungen für eine bessere Finanzierung der KiTas entgegen.

Eltern und Träger fordern: Finanzierung verbessern

Es sah ein wenig wie eine vorgezogene Bescherung aus, als die Landtagsabgeordneten Wolfgang Jörg, und der Landtagsabgeordnete Harmut Ganzke ein Paket von Hermann Schiefer überreicht bekamen. Doch in dem Paket waren keine Geschenke, sondern Forderungen des Ev. Kindergartenwerkes und der Elternvertretungen für eine bessere Ausstattung der Kindertagesstätten. Das Paket nahmen Jörg und Ganzke mit und überbringen es in Düsseldorf Christina Kampmann, der Ministerin für Familie und Jugend.

Einige Veränderungen konnte Wolfgang Jörg als kinder-und jugendpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion NRW aber bereits in Aussicht stellen. So sei daran gedacht, die Mittel aus dem Betreuungsgeld in den Ausbau der KiTas zu stecken. Auch ist die Notwendigkeit seitens der Politik erkannt, die Pro-Kind-Pauschale zu erhöhen. Eine Novellierung des gesamten Kinderbildungsgesetztes (KiBiZ) könne wohl erst nach der Landtagswahl im Jahr 2017 angegangen werden. Bereits im Sommer hatte Die CDU-Landtagsabgeordnete Ina Scharrenbach eine Einrichtung des Kindergartenwerkes besucht. Die Finanzierung von Kindertageseinrichtungen grundlegend neu zu überdenken, dies hat auch die westfälische Landessynode auf ihrer letzten Synode gefordert. Sie bietet in diesem notwendigen Prozess ihre Kompetenz und Mitwirkung an. Hierzu haben Wolfgang Jörg und Hartmut Ganzke auch ausdrücklich eingeladen.

Insgesamt über 1.200 Unterschriften auf Postkarten hatte der Geschäftsführer des Kindergartenwerkes, Herrmann Schiefer, von Eltern und Mitarbeitenden in den letzten Wochen gesammelt. Darin heißt es: „Gute pädagogische Arbeit in der KiTa erfordert ausreichend pädagogisches Personal. Wir fordern Sie auf, die KiTas und Familienzentren finanziell so auszustatten, dass sinnvolle pädagogische weiterhin Arbeit möglich ist. Gemeinsam mit Vertretern des Fachbereiches der MAV und der Verwaltung übergab er die Karten in der KiTa Wasserstraße in Unna.