Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

10. September 2015

Aufkreuzen und kandidieren!

aufkreuzen - das Logo für die Kirchenwahl 2016

Am 14. Februar 2016 sind Presbyteriumswahlen. Das ist der Termin, in dem die Kirchengemeinden in Westfalen ihr Leitungsgremium, das Presbyterium, wählen. So auch wir in unserem Kirchenkreis. Doch zunächst suchen die Gemeinden ihre Kandidatinnen und Kandiaten.

Jede Gemeinde wird von einem Presbyterium geleitet. Neben den Pfarrerinnen und Pfarrern sind dort Menschen hineingewählt, die die Geschicke der Gemeinde leiten. Ob Finanzen, Gottesdienstregelungen, Personal- oder Bauangelegenheiten: hier werden die wichtigen Entscheidungen getroffen. Doch auch die Gestaltung des Gemeindelebens, Feste oder Kirchenmusik, kommen nicht zu kurz. Auch die Mitarbeit in den Gremien des Kirchenkreises ist von dort aus möglich. (siehe Fachbereiche oder Synode)

Alle vier Jahre wird das Gremium neu gewählt, wobei eine Wiederwahl möglich ist. Die Gemeinden laden hierzu zu einer Gemeindeversammlung in diesem Herbst ein. Menschen, die mitarbeiten wollen, informieren sich am besten direkt bei Ihrer Gemeinde vor Ort.