Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

16. Juli 2015

Zweimal Violine und Cello

Das Duos Papadopolous / Vay war bereits vor zwei Jahren im Kirchenkreis zu Gast. Hier begeisterten sie in der Christuskirche in Königsborn ihr Publikum mit hochkarätigen Klängen.

Zu einer regionalen Tradition sind die Sommerkonzerte mit der Violinistin Marie-Claudine Papadoupulos im Kirchenkreis mittlerweile geworden. Auch in diesem Sommer müssen Musikliebhaber nicht auf sie verzichten. Neben dem Auftritt am 8. August in der ev. Kirche Bausenhagen, ihrem „Wohnzimmer“ in der Region, ist sie erstmals auch zu Gast in der Ev. Kirche Opherdicke: am 7. August ist ihre Premiere dort. Die Konzerte beginnen jeweils um 19 Uhr.

Das Programm

Die Musikerin kommt nicht alleine, begleitet wird sie von dem Cellisten Alexandre Vay. Musik für Violine und Cello ist daher auch das Programm der beiden Abende. Bearbeitungen für diese beiden Instrumente von Werken insbesondere von Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi und Georg Philipp Telemann stehen dabei im Vordergrund. Aber auch eher selten aufgeführte Komponisten wie Zoltan Kodaly oder Niccoló Paganini ergänzen die sommerlichen Konzerte. Insbesondere im Programm in Opherdicke sind auch beide Künstler als Solisten zu hören. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Die Musiker

Marie-Claudine Papadopoulos studierte an der Musikhochschule Karlsruhe. Sie konzertierte u.a. mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinlad-Pfalz und dem Göttinger Symphonie Orchester. Die junge Musikerin (26) ist Preisträgerin des Felix Mendelssohn Bartholdy-Wettbewerbes.

Alexandre Vay studierte am Conservatoire National Superieur de Musique in Lyon und beendete das Studium mit einem ersten Preis mit Auszeichnung. Mit 21 Jahren wird Alexandre Vay regelmässig als stellvertreter Solocello an der Opéra National von Lyon eingeladen. Im September 2012 übernahm Alexandre Vay die Stelle des stellvertretenden Solocellisten beim Münchner Rundfunkorchester.

 

Freitag, 7.8., Ev. Kirche Opherdicke

  • Johann Sebastian Bach
    Suite Nr.1 für Violoncello Solo in G-Dur, BWV 1007   
  • Georg Philipp Telemann
    Fantasia Nr.1 für Violine - Solo   
  • Heinrich Wilhelm Ernst
    „Die letzte Rose“ für Violine – Solo
  • Johann Sebastian Bach
    6 Stücke aus dem Klavierbüchlein für Wilhelm Friedemann Bach
    Bearbeitung A. Vay / M. C. Papadopoulos
  • Zoltan Kodaly
    Duo für Violine und Cello op.7

Samstag, 8.8., Dorfkirche Bausenhagen

  • Antonio Vivaldi
    „Il Pastor Fido“ für Violine und Cello, op 13
    Bearbeitung P. Bazelaire
  • Niccoló Paganini
    Duetto Concertante Nr. 1
  • Luigi Boccherini
    Duo in F Dur  - Bearbeitung P. Bazelaire)
  • Johann Sebastian Bach
    Französische Suite BWV 813
    Bearbeitung V. und N. Hilger
  • Heinrich Anton Hoffman
    Grand Duo Concertant für Violine und Cello