Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

18. Mai 2015

Atelier für Lebenskunst

Neben der Kunst gab es ein tolles Bühnenprogramm, viele Spiel- und Workshopstationen und jede Mange Zeit für Väter und Kinder.

700 Künstler in Zelte unter blauem Sonnenschein - so könnte man das diesjährige Vater-Kind-Festival auch überschreiben. Drei Tage lang über Christi Himmelfahrt fand das 13. Festival statt, die Kirchenkreise Unna und Hamm luden wieder gemeinsam ein.

Thema war die Kunst. Die Darstellun g von biblischen Geschichten als große Kunstwerke war Aufgabe für die 24 "Ateliers", in denen Väter und Kinder gemeinsam die Zeit verbrachten. Herausgekommen sind großformatige Werke, die biblische Geschichten illustrieren oder symbolisch darstellen. Zu sehen sind die Kunstwerke ab Donnerstag, den 21. Mai für zwei Monate in der Stadtkirche.

Doch nicht nur die Teilnehmer hatten Kunstwerke beigesteuert, auch Kunstschaffende aus der näheren und weiteren Umgebung waren aufgefordert, ihre Kunst zu zeigen. Eine Ausstellung mit Vater-Bildern war daher während des Festivale zu sehen. Daraus prämierten alle Teilnehmer ein Bild als Gewinnerbild: "hand in hand" von Sabine Beringer verdeutlichte für die meisten das Verhältnis von Vater zu Kind am besten. Auch die Kunstwerke aus dieser Ausstellung können in der Stadtkirche betrachtet werden.

Weitere Bilder auf der Facebook-Seite des Festivals