Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

13. April 2015

Lebens-Pause

Eine Auswahl der Werke von Silke Velten ist im Haus der Kirche zu sehen. Hier das werk "Regenbogenland".

Im Rahmen des Jahresthemas „Gottes Wort.Bild.Bibel“ findet vom 27. April bis 27. Juni eine Ausstellung mit Bildern, Grafiken und Zeichnungen von Silke Velten im Haus der Kirche, Mozartstraße 18-20, in Unna statt. Eröffnet wurde die Ausstellung unter dem Titel „Lebens-Pause“ am 27. April um 14 Uhr im Beisein der Künstlerin.  Der Psychologe Dr. Friedhelm Kahlau führte mit Silke Velten in diese Ausstellung.  Er hat  zunächst als zuständiger Gefängnispsychologe Silke Velten betreut und darüber hinaus weiter mit ihr Kontakt gehalten.

Zur Malerei kam die Künstlerin, als sie 2009 zu einer langen Haftstrafe verurteilt wurde. Damals dachte sie, der Himmel stürze über ihr ein. „Nach einer Zeit erkannte ich jedoch, dass auch in dieser negativen Situation etwas Positives für mich greifbar ist“, so Silke Velten. Inzwischen schreibt die Inhaftierte auch Gedichte zu ihren Bildern. „So kann ich meine Gefühle sowie Emotionen in der sehr eigenen Welt des Knastes durch meine Bilder sowie Gedichte zum Ausdruck bringen“, erzählt sie.

Ihre Bilder verkauft Velten, jedoch gehen 20 Prozent des Erlöses an den "Weitblick-Jugendhilfe e. V.". Dort kümmert man sich auch um Kinder von Inhaftierten. Ein Bild ist komplett für diesen Zweck zur Verfügung gestellt - Gebote können im Haus der Kirche abgegeben werden.
Einen Überblick über alle Werke gibt es im Ausstellungskatalog hier.

Informationen zur Ausstellung und Vereinbarung von Terminen:
Pfarrer Hartmut Louis, 02373-758219