Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

05. April 2015

Bildandacht: Jesus lebt!

Vor zwanzig Jahren schuf der Hamburger Künstler Siegfried Assmann die neuen Fenster der Margaretenkirche Methler. Das Ostfenster über dem Altar zeigt im unteren Bereich die Auferstehung Jesu Christ, im oberen Bereich die Himmelfahrt bzw. seine Wiederkunft.

Zu Ostern feiert die weltweite Christenheit die Auferstehung ihres Herrn Jesus Christus. Im Matthäusevangelium wird berichtet, dass das Grab auf Wunsch der Hohepriester durch römische Soldaten bewacht wurde. Sie wollten vermeiden, dass von den Jüngern durch die Entfernung des Leichnams Jesu seine Auferstehung vorgetäuscht würde.

Im Zusammenhang mit der Auferstehung Jesu, die dem Matthäusevangelium zufolge von der Erscheinung eines Engels und von einem Erdbeben begleitet wurde, heißt es dann: „Die Wachen aber erschraken aus Furcht vor ihm und wurden, als wären sie tot.“ Diesen Moment hält der Künstler im Fensterbild fest: Der siegreiche Jesus Christus, der den Tod überwunden hat und aus dem Felsengrab hervorkommt, lebt! Er hält einen Stab in der Hand, der an das Kreuz erinnert: Das Marterinstrument ist zum Siegeszeichen geworden!

Die Mächte der Welt, symbolisiert durch die Wachen, konnten Gottes Siegeszug über den Tod in Jesus Christus nicht aufhalten. Die dem Tod entgegen strebenden Kräfte können ihre Waffen nicht einsetzen. Das Leben siegt!

Die Gemeinde, die in den Ostergottesdiensten hinter dem Ostfenster das Licht der Morgensonne scheinen sieht (hoffentlich!), erlebt das Werk des Künstlers in vollem Licht: Christus, das Licht der Welt, scheint in das manchmal trübe Dasein eines jeden Menschen hinein. Kein Dunkel, keine Todesmacht ist so stark, dass sie nicht von dem Auferstehenden Christus überwunden werden könnte!

Pfarrer Jochen Voigt
Ev.-luth. Kirchengemeinde Methler