Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Der Glockenturm der Thomaskirche in Bergkamen wurde 2012 erbaut. Durch die Fassade hindurch sind die Kirchturmglocken zu sehen. Die Kirche selbst steht im Stadtteil Overberge und gehört zur Ev. Friedenskirchengemeinde Bergkamen.

Zurück zur Seite

Archiv

26. Februar 2015

Wir sind auf dem Weg

Die Vorfreude auf das Reformationsjubiläum war bei dem Workshop im Haus der Kirche schon spürbar.

Wenn im Jahr 2017 überall das 500-jährige Jubiläum der Reformation gefeiert wird, soll auch im Kirchenkreis Unna hierzu ein buntes Programm vorliegen. Die Vorbereitung haben jetzt mit einem Workshop begonnen.

Eingeladen waren alle „Reformationsbeauftragten“ der Gemeinden. Die Synode hat die Gemeinden aufgefordert, solche zu benennen. Auf der Herbstsynode erhielten diese Beauftragten „Luthersocken“ mit dem ihm zugesagten Spruch: „Ich stehe hier, ich kann nicht anders“ als Zeichen für den gemeinsamen Aufbruch zum Reformationsjahr.

Zunächst tasteten sich die Teilnehmer inhaltlich an das Jahr 2017 heran: Mit Hilfe Luthers Morgensegen und dem 1. Artikel des Heidelberger Katechismusses beschrieb Pfarrer Jürgen Eckelsbach die Neuerungen der reformatorischen Idee: Alltagsglaube, Gnade und Wort Gottes. Der Kabarettist Martin Funder zeigt mit einem Luftballon, wie sich die Reformation über die Erde verbreitete. „500 years, 500 years“ – der Countrysong, in dem eigentlich von Meilen die Rede ist, diente dabei gleich als möglicher Musikbeitrag für das Lutherjahr. Auf dem Weg dorthin rückt im Themenjahr 2016 die weltweite Verbundenheit in der Ökumene in den Mittelpunkt.

Viele Ideen

Danach wurde die Veranstaltung zu einer richtigen Ideen-Sammlung. Luther-Pilgerweg zu den Lutherhäusern im Kirchenkreis, Apfelbäume pflanzen, Poetry slam zu Luthertexten oder ein Workshop zu den Luther-Texten und -Liedern standen ebenso auf den Karteikarten, wie eine Predigtreihe durch den Kirchenkreis oder ein Wettbewerb: Luther in neuem Ton.

Die eigentliche Arbeit beginnt jedoch jetzt erst: die Ergebnisse werden nun ausgewertet und verbreitet, die Gemeinden überlegen, welche Aktion sie aufgreifen möchten und gemeinsam planen die Beauftragten aus den Gemeinden dann an der konkreten Umsetzung einzelner Ideen. Auf einer Karte war auch das Stichwort „Kreiskirchentag“ zu finden. Ob und wie solch eine Großveranstaltung entstehen könnte, dazu gab es noch sehr unterschiedliche Haltungen. Doch die gemeinsame Freude an der Vorbereitung des Reformationsjahres 2017 war schon spürbar. Beste Voraussetzung für ein lebendiges Feiern in den nächsten zwei Jahren.